Berlin : Autohändler erschlagen: Sohn fand seinen ermordeten Vater - Täter fesselte das Opfer

weso

Ein 59-jähriger Mann ist in seiner Wohnung an der Ansbacher Straße 34 in Schöneberg ermordet worden. Der Täter hatte Aron Kos-Kogos, einen Deutschen ukrainischer Herkunft, gefesselt und erschlagen. Die Tatwaffe sei bisher nicht gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher. Nach dem Ergebnis der gestrigen Obduktion benutzte der Täter einen "stumpfen Gegenstand". Getötet wurde Kos-Kogos vermutlich am vergangenen Mittwoch in der Zeit zwischen 11 und 15 Uhr. Zuletzt wurde er am Sonntag zuvor, dem 23. Juli, gesehen.

Die Angehörigen des Autohändlers hatten sich Sorgen gemacht, da der 59-Jährige seit mehreren Tagen telefonisch nicht erreichbar war. Mittwochabend machte sich schließlich der 30-jährige Sohn auf dem Weg, um nach seinem Vater zu sehen. Gegen 22.30 Uhr entdeckte er dann dessen Leiche im Wohnzimmer.

Offenbar ließ das Opfer seinen Mörder selbst in die Wohnung, denn Spuren, die auf ein gewaltsames Eindringen in die Wohnung im sechsten Stockwerk deuten, fand die Kripo nicht. Bisher ist auch noch ungeklärt, ob der Täter etwas aus dem Besitz des Autohändlers entwendet hat. Jedenfalls wurde die Wohnung durchsucht, und die Polizei fand am Tatort mehrere geöffnete Behältnisse.

Zeugen, die etwas zum Umfeld des getöteten Autohändlers sagen können, werden dringend gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben