• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Badeseen : Das Monster vom Schlachtensee

04.06.2008 00:00 UhrVon Stefan Jacobs

Die Bisswunde hatte einen Durchmesser von 17 Zentimeter. Am Schlachtensee wurde eine Frau von einem Wels attackiert. Weil sie gerade laichen, sind die Raubfische besonders aggressiv.

ZehlendorfDie junge Frau wurde mit dem eingeblendeten Wort „Opfer“ beschrieben, als sie im RBB-Fernsehen von ihrem Badeabenteuer bereichtete: Es habe „so gezeckt“ an ihrem Bein, sagte die Frau, während die Kamera auf die 17 Zentimeter lange Hautabschürfung auf der Opferwade schwenkte. Und eine Strandbesucherin beschrieb einen „Fisch mit Bart“, der den Badespaß verdorben habe.

Susanne Jürgensen vom Fischereiamt weiß mehr. „Das passiert selten, dass ein Schwimmer von einem Fisch gebissen wird“, sagt sie. Dass es überhaupt passierte, liege wohl an einer Besonderheit des Schlachtensees: Das Wasser sei in der Mitte, also nahe der Badestelle beim S-Bahnhof, nur etwa 2,5 Meter tief und warm.

Dorthin kämen jetzt die Welse zum Laichen. Und weil sie dabei ungestört sein wollen, beißen sie Eindringlinge weg – ob es nun andere Fische, Schwimmflossen oder Menschenbeine sind. Auch Zander könnten so etwas tun, sagt Jürgensen. Und die können dank ihrer Fangzähne ebenso viel Biss haben wie die meist größeren, aber zahnlosen Welse. Allen gemein sei nur, „dass es gestresste Fische sind, die in Notsituationen zubeißen und nicht, weil sie Beute suchen“. Hechte dagegen seien anders gestrickt: Wenn man denen die Hand vors Maul halte, „müssen sie einfach zubeißen“, sagt die Fachfrau, „das ist ein Reflex.“

Wer also die Fische nicht provozieren will, sollte sich – mit der erwähnten Einschränkung am Schlachtensee – eher an Badestellen oder auf offenem Wasser aufhalten als zwischen Geäst und Wasserpflanzen. Durchs Schilf zu laufen, ist ohnehin verboten. Und zwischen Steine unter der Wasseroberfläche greift man besser auch nicht. Denn dort könnten noch andere, meist eingeschleppte Tiere sitzen: Wollhandkrabben etwa, die, Wolle hin oder her, kräftig zwicken können. Oder Schnappschildkröten, die zur Familie der Alligatorschildkröten gehören, Krallen haben und nachts auch an Land gehen. „Hin und wieder wird auch ein ausgesetzter Piranha gefangen“, sagt Jürgensen.

Weil gegen Fische grundsätzlich nicht ermittelt wird, führt die Polizei keine Statistik über Beißvorfälle. Immerhin gibt das Brandenburger Umweltministerium Entwarnung: „Bei uns ist so etwas noch nicht passiert“, heißt es dort. Und wenn Mitte Juli die Laichzeit vorbei ist, werden die Fische ohnehin wieder entspannter.

Just heute lässt die Umweltverwaltung in den Berliner Gewässern übrigens 230 000 Aale aussetzen. Das sind ebenfalls Raubfische. Aber geräuchert völlig ungefährlich.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...