Bedarfsatlas 2014 : Mehr Kitaplätze in Berlin - dennoch Mangel in vielen Kiezen

Der neue Kita-Bedarfsatlas des Senats zeigt: Das Angebot für Kinder hat sich in den vergangenen Jahren verbessert. Doch es gibt nach wie vor Kieze, wo die Suche sehr schwierig ist – und die Zahl der betreuten Kinder wird wohl noch steigen.

von
Der neue Kita-Bedarfsatlas des Senats zeigt: Das Angebot für Eltern hat sich in den vergangenen Jahren verbessert.
Der neue Kita-Bedarfsatlas des Senats zeigt: Das Angebot für Eltern hat sich in den vergangenen Jahren verbessert.Foto: dpa

Für Eltern kleiner Kindern ist es offenbar etwas leichter geworden, in Berlin einen Kitaplatz zu finden: Die Versorgung mit Plätzen hat sich berlinweit innerhalb der letzten zwei Jahre verbessert. „Wir haben einen Puffer von rund 5000 freien Plätzen“, sagte Jugendsenatorin Sandra Scheeres (SPD), die am Mittwoch den neuen Kita-Bedarfsatlas vorstellte. Dieser schlüsselt das Platzangebot nach Bezirksregionen auf und bewertet es. Demnach hat sich in 29 Prozent der Regionen die Situation verbessert und in 15 Prozent verschlechtert im Vergleich zum letzten Kitaatlas 2013. Das heißt aber auch: In rund zwei von drei Regionen ist die Lage gleich geblieben oder hat sich verschlechtert. In rund einem Drittel der Regionen gibt es aber immer noch zu wenig Plätze. Insgesamt gehen in Berlin derzeit 136 692 Kinder in eine Kita, 142 000 Plätze stehen zur Verfügung.

Bei der Kitasuche ist Flexibilität gefragt

Die positive Entwicklung bestätigt Elternvertreter Norman Heise, Vorsitzender des Landeselternausschusses Berliner Kindertagesstätten: „Ich habe noch von keiner Familie gehört, die keinen Platz bekommen hat.“ Eltern müssten aber unter Umständen flexibel sein, einen längeren Anfahrtsweg in Kauf nehmen oder eine Kita auf dem Weg zur Arbeit wählen. Wenn Eltern auch nach langer Suche nichts Passendes fänden, liege das meistens daran, dass sie ganz spezielle Wünsche hätten, etwa ein besonderes pädagogisches Konzept oder Zusatzangebote. Er rate Familien, sich ans Jugendamt zu wenden. „Danach habe ich bisher immer die Rückmeldung bekommen, dass ein Platz gefunden wurde.“

Zu wenig Kitaplätze in einigen Gebieten Berlins

Allerdings: In manchen Gebieten ist die Lage nach wie vor angespannt. Schwierig ist die Situation etwa in Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln, dort gibt es kaum ein Gebiet, bei dem von einer ausreichenden Platzreserve ausgegangen wird, und in sechs Gebieten fehlen bereits jetzt akut Plätze. Zu wenige Plätze gibt es auch in vielen Gebieten am Stadtrand, in Teilen Spandaus, Reinickendorfs, Hellersdorfs und Köpenicks. „Der Atlas zeigt, wo wir mit verstärkter Förderung gegensteuern müssen“, sagte Scheeres. In Lichtenberg und Pankow haben sich viele Regionen verbessert. In Pankow gehörten vor einem Jahr noch zwölf von 16 Regionen in die schlechteste Kategorie, jetzt sind es immer noch fünf. Entspannt hat sich die Lage in Prenzlauer Berg, Buchholz und Karow. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass in Pankow die meisten neuen Plätze geschaffen wurden, nämlich 955. Berlinweit entstanden 2013 rund 7000 neue Plätze, sagte Scheeres. Das seien doppelt so viele wie prognostiziert.

Für den Kitaausbau über das Landesförderprogramm „Auf die Plätze, Kita, los“ sind 18 Millionen Euro im Doppelhaushalt 2014/2015 eingeplant. Bauvorhaben werden mit bis zu 7000 Euro pro Platz gefördert, die sogenannte Starthilfe für Neugründungen beträgt 1000 Euro pro Platz. Über den Kitabedarfsatlas werde ermittelt, welche Projekte bei der Mittelvergabe Priorität hätten, erklärte Scheeres. Gebiete der Kategorie 1, 2, 3 und 3+ werden demnach bevorzugt.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben