Berlin-Besuch : Weiter Spekulationen um Obama-Rede

Während in den Medien nach wie vor um Termine und Standorte für Barack Obamas Rede spekuliert wird, appelliert der Koordinator für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit für mehr Ruhe in der Debatte.

BerlinDer designierte demokratische US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama wird angeblich am 24. Juli Berlin besuchen und unter freiem Himmel eine außenpolitische Rede halten. Voraussichtlicher Standort für die Rede sei die Siegessäule in Tiergarten, als möglicher Ausweichort sei noch das Rote Rathaus im Herzen der Stadt im Gespräch, berichtete die "Frankfurter Rundschau" vorab unter Berufung auf den außenpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Gert Weisskirchen.

Obama solle gegen 11 Uhr auf dem Flughafen Tegel landen, schrieb das Blatt. Anschließend treffe er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt. Fest eingeplant sei überdies ein Treffen mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD).

Aufruf zu mehr Ruhe

Während die Debatte um den angemessenen Ort für Obamas Rede immer höhere Wellen schlägt, hat der Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit, Karsten Voigt (SPD), zu weniger Aufgeregtheit aufgerufen. "Ich wünschte mir, dass es zu einer gute Tradition wird, dass amerikanische Präsidentschaftskandidaten nach Berlin kommen und sich alle Parteien darüber freuen", sagte Voigt.

Dann sollten die Kandidaten auch dort auftreten, wo gut an deutsch-amerikanische Gemeinsamkeiten angeknüpft werden könne und wo sich "Vergangenheit mit Zukunft verbindet", betonte Voigt. Er verwies darauf, dass der Pariser Platz in Berlin bei den Amerikanern einen besonderen Symbolwert habe. "Jenseits der aktuellen Diskussionen muss man als Deutscher wissen, dass das Brandenburger Tor aus Sicht der Amerikaner nicht nur ein deutsches Symbol ist, sondern auch für amerikanische Grundwerte steht - nämlich für erfolgreiches Streben nach Freiheit", sagte er.

Im Übrigen sei die aufgeregte Debatte in Deutschland darüber, ob der Ort für US-Wahlkämpfe missbraucht werden könne, für Amerikaner kaum nachvollziehbar, sagte Voigt. «Viele amerikanische Politiker» seien schon einmal durch das Brandenburger Tor gegangen und hätten etwas zur Außenpolitik gesagt. Und immer seien auch Journalisten dabei gewesen. (pb/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben