Berlin : „Berlin ist aufregend und dynamisch“

Hongkong eröffnet hier bald eine Vertretung

-

In Brüssel hat Hongkong eine Vertretung, nun zieht es die Chinesen auch nach Berlin. Ende des Jahres will die Stadt, die zwar seit 1997 wieder zu China gehört, sich aber als „Sonderverwaltungsregion“ weitgehend autonom regiert, ein Büro in der Hauptstadt eröffnen. Duncan W. Pescod, Vertreter bei der EU und Hongkongs ranghöchster Diplomat in Europa, sagt warum.

Herr Pescod, warum kommt Hongkong nach Berlin? Deutschland gilt nicht gerade als eine der dynamischsten Volkswirtschaften der Welt.

Das sehe ich anders. Deutschland ist eine der wichtigsten Volkswirtschaften in der Welt, die größte in Europa und ein sehr sehr wichtiger Handelspartner für Hongkong. Der Handel zwischen beiden Partnern wächst sogar, zwischen 2001 und 2005 waren es 7,6 Prozent. Aber Handel ist nicht alles: Vergangenes Jahr kamen 204 000 deutsche Touristen nach Hongkong. Außerdem arbeiten sehr viele deutsche Banken in Hongkong.

Dann wäre Frankfurt am Main doch eigentlich der richtige Ort für Sie?

Darüber haben wir in der Tat nachgedacht. Aber dann lief doch fast automatisch alles auf Berlin zu. Wenn man Kontakte von Regierung zu Regierung will, muss man in die Hauptstädte ziehen.

Was spricht noch für Berlin?

Ja, das echte Hongkong-Gefühl, das man in dieser Stadt spürt. Berlin ist aufregend, dynamisch und voller guter Energie und ich glaube, dass sich die Stadt noch sehr entwickeln wird.

Darf Berlin auch etwas von Ihnen erwarten? Zum Beispiel Arbeitsplätze?

Unbedingt. Wir werden uns erstens hier ansiedeln, sehr wahrscheinlich Büroräume kaufen. Und wir werden etwa zehn Leute einstellen. Ich weiß, das klingt nicht nach viel, aber wir sind sicher, dass es dabei nicht bleiben wird.

Berlin kann auf jeden Fall auf die Kaufkraft Ihrer Leute in der Vertretung hoffen.

Ganz sicher. Hongkonger lieben zum Beispiel deutsche Autos. Bei uns gibt es vermutlich mehr deutsche Autos pro Kopf der Bevölkerung als irgendwo sonst in der Welt. BMW, Audi, Volkswagen …

Mercedes nicht?

Wir lieben sie alle, ihr Design, ihre Technik. Die erste Wahl der meisten Leute ist ein Wagen aus Deutschland. Ich bin sicher, die Belegschaft der neuen Vertretung von Hongkong wird die örtliche Wirtschaft unterstützen.

Wann kommen Sie?

Gegen Ende des Jahres. Wir müssen noch einige technische und bürokratische Fragen lösen. Nichts Dramatisches, aber wir sind in Gesprächen und ein bisschen wird es noch dauern.

Das Interview führte Andrea Dernbach

Duncan W. Pescod (46) ist der Repräsentant Hongkongs für Wirtschaft und Handel bei der Europäischen Kommission in Brüssel. Er plant eine neue Vertretung in Berlin.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben