Berlin-Mitte : BVG stoppt Turmbau am Alex - Baustelle zu nah an U-Bahntunnel

Auf dem Grundstück an der Ostflanke der Alexanderstraße soll ein 150 Meter hoher Turm mit 39 Stockwerken entstehen. Doch es gibt Probleme - denn nebenan könnten die Tunnel der U-Bahnlinie 5 gefährdet werden.

Sabine Beikler
Eines der jüngsten Projekte des Architekten Frank Gehry ist das geplante Wohnhaus am Alexanderplatz. Schon im nächsten Jahr soll mit dem Bau des 150 Meter hohen Gebäudes begonnen werden. Auf den...Weitere Bilder anzeigen
Foto: dpa
28.01.2014 10:49Eines der jüngsten Projekte des Architekten Frank Gehry ist das geplante Wohnhaus am Alexanderplatz. Schon im nächsten Jahr soll...

US-Entwickler Hines möchte den Auftakt für den Bau von Hochhäusern am Alexanderplatz machen: Auf dem Grundstück an der Ostflanke der Alexanderstraße soll ein 150 Meter hoher Turm mit 39 Stockwerken entstehen. Im nächsten Jahr möchte Hines mit dem Bau des Wohnhauses beginnen, für das der Altmeister der postmodernen Architektur, Frank Gehry, den Zuschlag erhalten hat. Doch die BVG hat ihr Veto im laufenden Bebauungsplanverfahren eingelegt. Ein auf dem Platz existierender Fundamentblock ist mit dem U-Bahn-Tunnel der Linie 5 verbunden. Durch die Last des Neubaus könnte es zu Absackungen oder Wassereinbrüchen in dem Tunnel kommen. „Wir wollen eine technische Lösung zum Schutz des Tunnels. Eine Unterbrechung des U-Bahn-Verkehrs durch eine mögliche Havarie können wir uns nicht leisten“, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz.

Die Wunderbauten des Frank Gehry
Eines der jüngsten Projekte des Architekten Frank Gehry ist das geplante Wohnhaus am Alexanderplatz. Schon im nächsten Jahr soll mit dem Bau des 150 Meter hohen Gebäudes begonnen werden. Auf den...Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
28.01.2014 10:49Eines der jüngsten Projekte des Architekten Frank Gehry ist das geplante Wohnhaus am Alexanderplatz. Schon im nächsten Jahr soll...

Die Lösung könnte ein sogenanntes Abfangbauwerk sein, das Lastenverschiebungen ausgleicht. Über dem U-Bahn-Tunnel könnte ein weiterer Tunnel als Schutzschicht errichtet werden. Die U-Bahn-Tunneldecke liegt zirka 4,5 bis 6,5 Meter unter der Oberfläche, die Basis des Tunnels steht im Grundwasser. Die BVG will eine Situation wie am Leipziger Platz im Jahr 2012 verhindern. Nach einem Wassereinbruch auf der Baustelle musste der U-Bahnverkehr auf der Linie U2 aus Sicherheitsgründen mehrere Wochen unterbrochen werden.

Berlin Alexanderplatz - Entwürfe für die Neugestaltung
Alfred Döblin widmete ihm 1929 seinen weltberühmten Großstadtroman: dem Alexanderplatz in Berlin. Und auch knapp 100 Jahre später gilt er immer noch als eines der Wahrzeichen der Hauptstadt. Seit einiger Zeit gibt es nun schon Pläne, dem Alex, wie er von allen nur noch liebevoll genannt wird, ein neues, frisches Gesicht zu geben. Doch bisher hat sich noch nicht viel getan. Diese Postkarte aus der Zeit um 1900 zeigt, wie er früher einmal aussah. Wir zeigen Ihnen, wie er in Zukunft aussehen soll.Weitere Bilder anzeigen
1 von 25Foto: dpa
27.01.2014 14:55Alfred Döblin widmete ihm 1929 seinen weltberühmten Großstadtroman: dem Alexanderplatz in Berlin. Und auch knapp 100 Jahre später...

Investor Hines hat laut Stadtentwicklungsverwaltung ein Gutachten in Auftrag gegeben. Wann es vorliegt, konnte Sprecherin Petra Rohland nicht sagen. Die Verwaltung sei technische Aufsichtsbehörde und müsse das Gutachten bewerten. Darauf wartet auch die BVG, die eine Vereinbarung mit dem US-Investor unterzeichnen wird, „wenn die technische Lösung glaubwürdig ist“, sagte Reetz. Hines ist dem Vernehmen nach an einer schnellen Lösung interessiert. Auf Anfrage gab er am Mittwoch keine Stellungnahme ab.

Die Geschichte dauert schon etwas länger: Vor rund 20 Jahren setzte sich Architekt Hans Kollhoff mit seinen Plänen zum Umbau des Alexanderplatzes durch. Zehn Hochhäuser sollen dort entstehen. Stararchitekt Gehry will am Alex Deutschlands höchsten Wohnturm mit 300 Wohnungen und ein Hotel im Turmsockel bauen. 250 Millionen Euro möchte Investor Hines investieren. Diese zehn Türme sollen einmal die „Stadtkrone“ von Berlin bilden.

Mit dem Alexanderplatz beschäftigt sich auch das Abgeordnetenhaus. Die Parlamentarier debattieren auf Antrag der Linken in der Aktuellen Stunde über das Thema „Fernsehturm verramscht und verbaut – SPD und CDU vernachlässigen Berliner Mitte“.

Baustelle U 5 - Berlins neue U-Bahnlinie
Am 07.09.2016 wurde das Richtfest am neuen U-Bahnhof Rotes Rathaus gefeiert. Interessierte konnten die Baustelle besuchen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 63Foto: dpa
26.03.2014 10:54Am 07.09.2016 wurde das Richtfest am neuen U-Bahnhof Rotes Rathaus gefeiert. Interessierte konnten die Baustelle besuchen.

42 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben