Update

Berlin-Pankow : Mahnwache für Radfahrerin nach tödlichem Unfall

Eine 31 Jahre alte Frau ist am Mittwoch in Prenzlauer Berg von einem Lastwagen erfasst worden. Heute soll eine Mahnwache für sie stattfinden.

Weiße Mahnung. Mit der "Aktion Geisterrad" des Berliner ADFC wird an getötete Radfahrer erinnert - auch an das jüngste Opfer. Foto: dpa
Weiße Mahnung. Mit der "Aktion Geisterrad" des Berliner ADFC wird an getötete Radfahrer erinnert - auch an das jüngste Opfer.Foto: dpa

Wieder ist eine Radfahrerin auf Berlins Straßen ums Leben gekommen: Die 31-Jährige war am Mittwoch nach einem Verkehrsunfall in Prenzlauer Berg gestorben. Der Volksentscheid Fahrrad, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Berlin (ADFC) und andere Initiativen veranstalten darum am Freitag um 18.30 Uhr eine Mahnwache an der Danzigerstraße Ecke Greifswalder Straße. Dort soll auch ein sogenanntes Geisterrad aufgestellt werden - ein weiß angestrichenes Fahrrad, das am Unglücksort aufgestellt wird und als Mahnmal für Radfahrer gilt, die im Straßenverkehr verunglückt sind.

Nach Angaben der Polizei war ein 32-jähriger Lkw-Fahrer in der Danziger Straße in Richtung Eberswalder Straße gefahren. Gegen 17.20 Uhr sei der Mann mit seinem Lkw nach rechts in die Greifswalder Straße abgebogen. Dabei habe er die 31-jährige Radfahrerin, die zu diesem Zeitpunkt die Danziger Straße in gleicher Richtung befuhr, übersehen und erfasst.

Die Frau kam noch mit einem Notarzt in eine Klinik, in der sie wenig später aber starb. Aufgrund der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme war die Greifswalder Straße in Höhe der Unfallstelle für rund drei Stunden in Richtung Kniprodestraße gesperrt.

Auf der Danziger Straße, wo sich der Unfall am Mittwochabend ereignete, gibt es streckenweise gar keinen Radweg. Das Netzwerk Fahrradfreundliches Pankow hatte deshalb für den 5. Juli um 18 Uhr eine Demonstration an dieser Stelle angekündigt - schon vor dem Unfall.

Die 31-Jährige ist bereits die dritte Fahrradtote in Berlin dieses Jahr. Erst Anfang Juni war ein 55-jähriger Radfahrer in Neukölln ums Leben gekommen, nachdem er mit der geöffneten Tür eines saudischen Diplomatenwagens kollidiert war. Im März war ein 80-jähriger Radfahrer in Kreuzberg von einem nach rechts abbiegenden Sattelzug erfasst worden. Der Mann starb noch an der Unfallstelle. (Tsp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

395 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben