Berlin-Spandau : Freibad noch acht Wochen geschlossen - Staaken kocht

Das Freibad im Spandauer Westen hat alles - öffnet aber erst, wenn die Tage wieder kürzer werden. Ein Kommentar.

von
Badespaß? Erst ab 20. Juli.
Badespaß? Erst ab 20. Juli.Foto: Thilo Rückeis

Tief im Westen der Stadt ist die Stimmung am Schwimmbecken fast so trübe wie der Himmel nach diesem heißen Wochenende. In Spandau, immerhin ein Bezirk mit 240.000 Einwohnern, müssen sich die Schwimmer im überfüllten Sommerbad an der Gatower Straße drängeln.

Kinderrutsche, Schwimmbecken - und geschlossen

Dabei verfügt der bädermäßig ohnehin unterversorgte Bezirk eigentlich über eine Alternative. Das Sommerbad im einst zum DDR-Grenzgebiet zählenden, nach der Wende nach Spandau zurückgemeindeten West-Staaken ist klein, aber fein. Es verfügt über alles, was ein ordentliches Freibad braucht: ein 25-Meter-Schwimmbecken, ein Nichtschwimmerbecken mit Kinderrutsche, eine Planschlandschaft mit Wasserpilz, eine Liegewiese samt Kinderspielplatz.

Doch von den Berliner Bäderbetrieben wird das Kleinod eher stiefmütterlich behandelt. Dort hat man wiederholt versucht, sich von dem wegen seiner Größe wenig lukrativen Standort zu trennen, und nur kommunalpolitische Initiativen konnten die Schließung des Bades verhindern.

Doch auch in diesem Jahr öffnet es nur während der sechswöchigen Sommerferien, also vom 20. Juli  bis 3. September, mit „verlängerten Öffnungszeiten“, – wie die Betreiber betonen: von 8 bis 18 Uhr, Badeschluss eine halbe Stunde vor Betriebsende. An der Gatower Straße hält man dagegen von 7 bis 20 Uhr für angemessen, aber dort gibt es kaum Raum für Kleinkinder und sonst nur Gedränge. Hier wie dort also gilt: Wieder geht eine Saison baden.

Spandaus großes Schwimmbad an der Gatower Straße
Das Schwimmbad Spandau Süd, gelegen an der Gatower Straße 19 (direkt an der Haltestelle Am Omnibusbahnhof).Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: Kitty Kleist-Heinrich
12.07.2016 09:01Das Schwimmbad Spandau Süd, gelegen an der Gatower Straße 19 (direkt an der Haltestelle Am Omnibusbahnhof).

Lesen Sie mehr zum Streit zum die Bäderbetriebe

- Viele Freibäder bleiben trotz Hitze noch geschlossen - aus Personalnot. Vor so mancher Kasse gibt es Frust.

- "Es ist selbstverschuldetes Unglück der Bäderbetriebe": Viele Freibäder sind dicht, die Berliner sauer. Der Betreiber schiebt es auf den Öffentlichen Dienst. Falsch, sagt Verdi-Sekretär Dieter Korte im Interview, es ginge anders.

- Die Sauna bleibt geschlossen - Was die Bäderbetriebe 2017 in Spandau planen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben