Berlin-Wahl : Piratenpartei: Klar zum Entern

In Umfragen zur Berlin-Wahl hat die Piratenpartei die FDP schon überholt, jetzt will sie ins Abgeordnetenhaus. Wer steckt hinter dem Erfolg?

von
Alle Mann an Deck. Die Piraten Martin Delius, Ben de Biel, Spitzenkandidat Andreas Baum und Christopher Lauer.
Alle Mann an Deck. Die Piraten Martin Delius, Ben de Biel, Spitzenkandidat Andreas Baum und Christopher Lauer.Foto: Thilo Rückeis

„Seid ihr die Gamer?“ Der schnelle Zuruf des Passanten bleibt unbeantwortet. Wer in den Umfragen die FDP überholt hat, muss nicht mehr auf jedes Klischee reagieren. Die Piraten haben sich von ihren Ursprüngen als Partei der Internetfreaks gelöst und „breiter aufgestellt“, wie das im Politikfachjargon heißt. Stadtentwicklung, Drogenproblematik, Mindestlohn, das Wahlprogramm hat viele Facetten. Ein halber Prozentpunkt fehlt noch bis zur Fünf-Prozent-Hürde und dem Einzug ins Abgeordnetenhaus.

Und dann? „Wir werden viel lernen müssen, aber lassen uns davon nicht abschrecken“, sagt Piratenspitzenkandidat Andreas Baum. Der ruhige Industrieelektroniker, 32 Jahre alt, hatte gar nicht vor, Politiker zu werden, aber die anderen Piraten wählten ihn trotzdem auf den Spitzenposten. Eigentlich wollte Christopher Lauer den ersten Listenplatz haben, ein dynamischer, gewitzter Software-Unternehmer, dessen Redefluss kaum zu bremsen ist. Grund genug für die Piraten, ihn etwas weiter hinten zu platzieren. So sind sie eben. Alphatiere, der klassische Politikertypus, werden von der Basis zurückgepfiffen, so wie früher bei den Grünen.

Die Wahlkampfzentrale der Piraten ist die „P 9“, ein Ladenbüro in der Pflugstraße 9 in Mitte, nicht weit von der neuen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes entfernt, dem ideologischen Hauptgegner. Die Piraten wurden 2006 gegründet, um Geheimniskrämerei abzuschaffen und Informationen im Internet für jeden verfügbar zu machen. Totale Transparenz, so wollen sie auch Politik machen. Nicht-Mitglieder können bei den Piraten Anträge stellen und das Wahlprogramm weiterentwickeln. Voraussetzung ist ein positives Verhältnis zu SMS, Mail und Twitter. Die Piraten lieben das digitale Kommunizieren. Für Altvordere gibt es den „Kaperbrief“, eine gedruckte Wahlkampfzeitung.

Die P 9 sieht etwas chaotisch aus, mit angebrochenen Chiptstüten, leeren Flaschen und verwaisten Ohrstöpseln, aber diese Optik aus der seligen New Economy-Ära untermauert nur den kreativen Anspruch der Partei. Das Dutzend Wahlplakatmotive haben sich die Piraten selbst ausgedacht, aus Geldmangel und weil sie nicht fürchten müssen, Stammwähler zu verschrecken, die sie noch gar nicht haben. Das Plakat mit dem Konterfei eines Kandidaten „Warum häng ich hier eigentlich, ihr geht ja eh nicht wählen“ sei super gelaufen, sagt Lauer, der verhinderte Spitzenkandidat. Er, der Kandidat in Pankow, ist die kommunikative Allzweckwaffe. Kaum ein Thema, zu dem ihm nichts einfällt. Mit seinem karierten Jackett, Jeans, Turnschuhen und dunkler Brille tritt er dem Klischee des bleichen Sweatshirt- Nerds entgegen, der die Nächte vor dem Computer verbringt. Lauer sagt, er sei wie fast alle Piraten „im Internet sozialisiert“, doch politisch aktiv wurde er erst nach einem Auslandsjahr in China, wo er die Meinungsdiktatur in Kombination mit extremer sozialer Ungleichheit erlebte. Zurück in Deutschland lief gerade die Debatte an, ob das Internet Sperrzonen bekommen sollte.

Lesen Sie auf Seite 2, warum die Piraten das politische Rad nicht neu erfinden mussten.

Seite 1 von 2
  • Piratenpartei: Klar zum Entern
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

124 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben