Berlin : Berliner Chronik: 13. Januar 1977

Vor 25 Jahren berichteten wir:

Kopfläuse sind wieder ein Thema, über das man sprechen muß. Die Beschwerden bei der Senatsgesundheitsverwaltung häufen sich; und auch die Abgeordneten sind auf das Problem der zunehmenden "Verlausung" in Schulen und Kindertagesstätten hingewiesen worden. Wurden den Gesundheitsämtern 1975 noch 8800 von Läusen befallene Personen gemeldet, so waren es im Vorjahr bereits 13 000. In der Mehrzahl sind Kinder betroffen; aber auch Erwachsene, die in Gemeinschaftseinrichtungen leben, gehören hin und wieder dazu. Die größte Schwierigkeit bei der Bekämpfung liegt darin, dass es zwar eine Meldepflicht für dieses Ungeziefer gibt, aber keine Behandlungspflicht. Die Amtsärzte der Bezirke werden unterrichtet, wenn in einer Schule oder in einer Kindertagesstätte Läuse auftreten. Und die Eltern der Kinder werden darauf hingewiesen, daß sie zu einem Arzt oder in eine Desinfektionsanstalt gehen müssen. Wieder in die Gemeinschaft darf ein Kind nur aufgenommen werden, wenn es ungezieferfrei ist.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar