BERLINER Chronik : 19. September 1987

Vor 25 Jahren kassierten Volkspolizisten und feierten Hohenschönhausener.

Brigitte Gruner

Berlins Bundessenator Rupert Scholz warnt die Autofahrer vor Verkehrsverstößen auf der Transitautobahn; Volkspolizisten lauerten ja hinter jedem Busch auf Verkehrssünder, bei denen sie tüchtig Westgeld kassieren. Anlass der Warnung ist die neueste Bilanz, die die DDR-Seite in der deutsch-deutschen Transitkommission vorlegte. Danach registrierte die Volkspolizei vom 1. Januar bis 15. Juli dieses Jahres 80 000 Verkehrsverstöße. Laut DDR waren ferner 300 West-Autos an 180 Unfällen beteiligt; es gab zehn Tote und 150 Verletzte. Der Schaden wird auf 2,4 Millionen DM beziffert.

Im Neubaubezirk Hohenschönhausen wird zwei Tage lang das Erntefest gefeiert. Den Auftakt bildet ein zünftiger Umzug. Dann schneidet der Stadtbezirksbürgermeister Wilfried Franke als Symbol für den Erntedank ein zwei Meter langes Brot an. 1200 Berufs- und 500 Laienkünstler bieten allerlei Unterhaltsames. Brigitte Grunert

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben