BERLINER Chronik : 27. Oktober 1982

Vor 25 Jahren berichteten wir über räuberische Nebelkrähen im Zoo

Von den 21 Eiern, die die Flamingos im Zoologischen Garten in diesem Jahr gelegt haben, sind 18 ein Raub der Nebelkrähen geworden. Deshalb sind nur drei Jungvögel geschlüpft, von denen eines dann noch von Krähen getötet worden ist. Dem Zoo ist daher die Erlaubnis erteilt worden, auf seinem Gelände einzelne Nebelkrähen abzuschießen und so die einfallenden Schwärme zu vertreiben. Auch unter den wildlebenden Gänsen und Enten, speziell den Hawaiigänsen und Laysan-Stockenten, richten die Nebelkrähen Schäden an. Beide sind nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen streng geschützt. Deshalb wurde der Zoo von den Auflagen des Naturschutzgesetzes befreit, das das Töten der Nebelkrähen an sich verbietet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar