Berlin : Berliner Chronik: 29. Dezember 1975

Vom 1.Januar an gelten die vom Senat beschlossenen neuen Bäder-Tarife. Statt bisher eine Mark kostet dann der Eintritt für Erwachsene in Hallen- und Freibäder 1,50 Mark. Die üblichen Ermäßigungen bleiben von der Änderung unberührt. Auch Kinder zahlen den alten Preis von 0,50 DM. Der Besuch einer städtischen Sauna kostet im neuen Jahr zehn Mark (vorher acht Mark). Auch der Preis der Sammelkarten für zehn Schwimmbadbesuche wird von zehn auf 15 Mark erhöht, wobei freilich zum alten Preis vor dem 1. Januar noch erworbene Sammelkarten auch im neuen Jahr gültig sind. Die letzten Preiserhöhungen für die städtischen Bäder erfolgten am 1. Januar 1972. Die Preisänderung macht eine Umstellung der Kartenautomaten erforderlich, wobei aber keine Extrakosten entstehen, wie der Sprecher sagte. Hier genüge eine geringfügige Handhabung, und der mit bisher einer Mark gefütterte Automat "frißt" dann 1,50 Mark. Es ändert sich auch der Preis für ein Stückchen Seife, statt zehn dann 20 Pfenning. Unverändert bleibt die Leihgebühr für Kappen, Korken und Badewäsche. Ebenfalls unverändert bleiben die Preise für Reinigungsbäder. Die Inanspruchnahme von Wannenbädern nimmt laut Angaben aus der Senats-Sportverwaltung ab, Duschbäder werden mehr in Anspruch genommen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben