BERLINER Chronik SERIE : 11. Januar 1961 Jahre Mauerbau

Vor 50 Jahren wollte die DDR-Führung keinen Kirchentag in Ost-Berlin

Der gesamtdeutsche Evangelische Kirchentag, der im Juli in beiden Teilen Berlins geplant war, kann nur in West-Berlin stattfinden. Die DDR-Regierung untersagt Kirchentagsveranstaltungen in Ost-Berlin. Begründet wird dies in einer Pressemitteilung mit der „Verantwortung für die innere Ordnung der Hauptstadt“ sowie mit der „Sorge um die Erhaltung des Friedens und die Liquidierung des kalten Krieges“. Infolge der Verflechtung maßgeblicher Vertreter der westdeutschen Kirchentagsleitung mit dem „Militarismus und Revanchismus“, hätten die Kräfte um Dibelius und andere „die Zusammenarbeit der staatlichen Organe der DDR mit westdeutschen Kirchentagsinstitutionen selbst zerstört“, heißt es. Otto Dibelius ist Bischof der noch nicht geteilten Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg. Gru

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben