BERLINER Chronik SERIE : 8. Dezember 1961 Jahre Mauerbau

Die Grenze erhält Schlagbäume, Familien treffen sich an der Autobahn.

An den sieben Grenzübergängen zwischen Ost- und West-Berlin werden auf östlicher Seite Schlagbäume errichtet. Dies geschehe „im Interesse eines ordnungsgemäßen Grenzverkehrs“, teilt das Innenministerium der DDR mit. Auf Schildern mit dem Staatsemblem aus Hammer und Zirkel wird die „Staatsgrenze“ auch optisch betont.

Treffen von Ost- und West-Verwandten oder Freunden auf der Interzonenautobahn sind gefährlich. Nach Mitteilung der West-Berliner Polizei wurden allein im November 16 West-Berliner und sieben Ostler an der Raststätte Michendorf und nahe dem Kontrollpunkt Babelsberg von Vopos festgenommen, weil sie sich dort getroffen hatten.Gru.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben