• Berliner Kreisverband Steglitz-Zehlendorf stimmt ab: CDU entscheidet: Heilmann oder Wellmann?
Update

Berliner Kreisverband Steglitz-Zehlendorf stimmt ab : CDU entscheidet: Heilmann oder Wellmann?

An diesem Sonntag entscheidet sich, ob Thomas Heilmann oder Karl-Georg Wellmann für die CDU Steglitz-Zehlendorf als Direktkandidat nominiert wird. Der Kreisverband wird von einer Affäre um gefälschte Umfragebögen erschüttert.

von und
Die CDU-Politiker Karl-Georg Wellmann (li.) und Thomas Heilmann streiten um die Nominierung als Direktkandidat.
Die CDU-Politiker Karl-Georg Wellmann (li.) und Thomas Heilmann streiten um die Nominierung als Direktkandidat.Foto: dpa

Thomas Heilmann oder Karl-Georg Wellmann: An diesem Sonntag entscheidet sich, wer für die CDU Steglitz-Zehlendorf als Direktkandidat nominiert wird. Aufgerufen sind alle 2200 Mitglieder des größten CDU-Kreisverbands in Berlin, die im Wahlkreis auch ihren angemeldeten Wohnort haben. Erwartet werden rund 600 bis 800 Mitglieder. Die Abstimmung wird überschattet von einer Fälschungsaffäre, über die immer mehr Details bekannt werden. Eine parteiinterne Untersuchung war zu dem Schluss gekommen, dass der Bundestagsabgeordnete Karl-Georg Wellmann in die versuchte Manipulation einer Mitgliederbefragung verwickelt ist. Karl-Georg Wellmann wiederum beschuldigt seinen Konkurrenten Thomas Heilmann, eine Intrige gegen ihn angezettelt zu haben. Dies behauptete Wellmann auch bereits schon am 24. Februar in einem dreiseitigen Schreiben an die Landesvorsitzende Monika Grütters.
Am Ende seines Briefes fordert er dennoch, der Vorgang „sollte keinesfalls öffentlich werden“.

Der Kreisvorsitzende und Landesvize Heilmann und der Bundestagsabgeordnete Wellmann bekamen auf einer Mitgliederversammlung am 1. März im zweiten Wahlgang je 245 Stimmen, ein Patt. Die Sitzungsleitung unterbrach nach mehr als fünf Stunden formell den Wahlgang, der an diesem Sonntag im Cole-Sports-Center weitergeführt wird. Sollte es erneut ein Unentschieden geben, entscheidet das Los über den Direktkandidaten. Überlegungen der Landesvorsitzenden, beide Kandidaten zum Rückzug zu bewegen, wurden nicht weiter verfolgt.

Autor

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben