Charlottenburg : Kiezspaziergang mit dem Bürgermeister

Am Sonnabend, 8. November, gibt es den nächsten „Kiezspaziergang“ mit Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann. Diesmal geht es in den zweifacher Hinsicht um den 9. November: Auf dem Weg vom Sophie-Charlotte-Platz zum RBB-Fernsehzentrum wird an die Pogromnacht von 1938 und an den Mauerfall 1989 erinnert.

Einladung zum Kiezspaziergang: Bürgermeister Reinhard Naumann führt wieder durch Charlottenburg.
Einladung zum Kiezspaziergang: Bürgermeister Reinhard Naumann führt wieder durch Charlottenburg.Foto: Bezirksamt

Der 155. Kiezspaziergang führt am 8. November ab 14 Uhr vom Sophie-Charlotte-Platz (Treffpunkt am U-Bahn-Ausgang) zum RBB-Fernsehzentrum am Theodor-Heuss-Platz. Die Teilnahme ist gratis. In seiner Einladung schreibt der Charlottenburg-Wilmersdorfer Bürgermeister Reinhard Naumann (SPD), dass er die Führung der doppelten Bedeutung des 9. Novembers widmen will.

Das Datum stehe aktuell „ganz im Zeichen des großen Jubiläums 25 Jahre nach dem Fall der Mauer“, daneben dürfe man aber „auch in diesem Jahr den 9. November 1938 nicht vergessen“, als in der nationalsozialistischen Pogromnacht die Synagogen brannten und jüdische Geschäfte angegriffen wurden.

Zu den Stationen des Rundgangs gehören unter anderem das frühere Polizeipräsidium am Kaiserdamm 1, wo eine Gedenktafel an den bis 1932 amtierenden Polizeivizepräsidenten Bernhard Weiß erinnert, und das Haus Kaiserdamm 16, vor dem eine Tafel an den Schriftsteller Armin T. Wegner und dessen Proteste gegen die Judenverfolgung in der NS-Zeit erinnert.

Beim RBB stellen Intendantin Dagmar Reim sowie der Ausstellungsmacher und Fotograf Thomas Donker die dortige Sonderschau „25 Jahre Mauerfall“ vor.

Weitere Informationen unter www.kiezspaziergaenge.de.

CD

0 Kommentare

Neuester Kommentar