Von Tag zu Tag : Senioren mit der Sprühdose

Bernd Matthies ist über eine Idee der Charlottenburger Grünen gestolpert. Eine Glosse.

von
Das Vorbild: Das Lissaboner Senioren-Spraykunstprojekt, hier auf Facebook (www.facebook.com/Lata65).
Das Vorbild: Das Lissaboner Senioren-Spraykunstprojekt, hier auf Facebook (www.facebook.com/Lata65).Screenshot: Tsp

Senioren haben es schwer, den Klischees über sich zu entkommen. Sind sie fidel ausschreitende Frohnaturen in Funktionsjacken? Oder hängen sie nur noch lethargisch vor der Glotze, fixiert auf ARD und ZDF? Die Grünen in der Charlottenburger BVV möchten diesem Bild eine ganz neue Facette beifügen: Sie wollen, dass das Bezirksamt im Rahmen seiner kulturellen Bildungsarbeit Spraykurse für ältere Menschen anbietet, „um ihnen diese Form der Kunst näherzubringen“.

Nun sind viele ältere Menschen durchaus der nachvollziehbaren Ansicht, Graffiti seien keine Kunst, sondern könnten weg. Würden sie ihre Meinung ändern, wenn sie selbst ...? In Portugal und Brasilien gibt es das schon, überwiegend legal, und selbstverständlich sollen auch die Charlottenburger Sprayer nur auf geeigneten Flächen üben, zu denen, wer weiß, bald auch die Außenmauern ihrer Seniorenheime gehören.

Doch was werden sie dort hinsprühen? Plisseegardinen? Porträts von Florian Silbereisen? Oder erinnern sie sich an ihre musikalische Früherziehung und malen Elvis an die Wand? Die BVV hat den Antrag allerdings missvergnügt zur Beratung in die Ausschüsse verwiesen. Er könnte dort eventuell scheitern ...

5 Kommentare

Neuester Kommentar