Cuvrybrache in Kreuzberg : Berlins Favela

Am Anfang waren Leere und Müll, dann kamen Zelte, dann Buden aus Wellblech und Holz. Schon wird zweigeschossig gebaut. In Berlins erster Favela an der Kreuzberger Cuvrystraße wächst etwas, woran sich Europa noch gewöhnen muss.

von
...zwischen Schlesischer Straße, Cuvrystraße und Spree ist in diesem Winter eine Hüttensiedlung entstanden. Drop-Outs treffen hier auf Flüchtlinge und Wanderarbeiter.
...zwischen Schlesischer Straße, Cuvrystraße und Spree ist in diesem Winter eine Hüttensiedlung entstanden. Drop-Outs treffen hier...Foto: William Veder

Es ist eine vertrackte Sache mit dem Elend der anderen. Viele bemerken es nicht. Bis Rio de Janeiro, Mexico City, Katar oder Johannesburg muss niemand reisen, um nichts zu sehen. Berlin tut es auch. An der Kreuzung von Schlesischer Straße und Cuvrystraße in Kreuzberg befindet sich ein Ort, der „Cuvrybrache“ genannt wird oder einfach „Cuvry“. Er hat die Größe eines Fußballfeldes, wird zur Rückseite hin von fensterlosen Brandmauern begrenzt, zur Straße mit von Werbung beklebten Bauzäunen abgeschottet, bis auf drei kleine Durchlässe. Die vierte Grenze bildet auf etwa 50 Metern Länge die Spree. Ins Blickfeld rückt die Brache in den späten nuller Jahren mit dem Widerstand gegen das Stadtentwicklungsprojekt „Mediaspree“. Von den Bebauungsplänen des Spreeufers waren Freiflächen wie diese plötzlich bedroht. Und je mehr Grundstücke am Wasser an Investoren fielen, desto heftiger wurden die letzten Brachen, die in den Jahrzehnten zuvor niemanden sonderlich interessiert hatten, die einfach eben nur übrig geblieben waren von Weltkrieg und Stadtsanierung, verteidigt.

Die Cuvrybrache vor dem Brand: Berlins Favela
...zwischen Schlesischer Straße, Cuvrystraße und Spree ist in diesem Winter eine Hüttensiedlung entstanden. Drop-Outs treffen hier auf Flüchtlinge und Wanderarbeiter.Weitere Bilder anzeigen
1 von 26Foto: William Veder
19.03.2014 11:26...zwischen Schlesischer Straße, Cuvrystraße und Spree ist in diesem Winter eine Hüttensiedlung entstanden. Drop-Outs treffen hier...

Die Cuvrybrache ist die erste Favela Deutschlands

Auch als das „BMW Guggenheim Lab“ im Jahr 2012 auf dem Areal Station machen wollte, um hier, in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Bars, Clubs und Cafés rund um den U-Bahnhof Schlesisches Tor, als Diskursplattform über die Stadt der Zukunft nachzudenken, wehrte sich die linke Szene dagegen. Seither ist die Brache ein Politikum, ein Anachronismus, und zugleich kann man an ihr ablesen, in welche Richtung sich Städte entwickeln können: Die Cuvry ist die erste Favela Deutschlands. Ein Elendsquartier. Informell. Geduldet. Wie überall auf der Welt anfangs spontan aus dem Boden gewachsen, im vergangenen Herbst noch eine kleine Hippie-Zeltstadt, heute ein Wellblechdorf und eine gesellschaftliche Tatsache. Aber Favela? Wenn darunter ein Wohngebiet zu verstehen ist, in dem Menschen der untersten Einkommensschicht ohne Wasser, Strom oder Akzeptanz durch die Mehrheitsgesellschaft leben, dann ist die Cuvry eine. Längst leben hier nicht mehr nur Wohlstandsflüchtlinge, sondern zum Beispiel auch einige jener bulgarischen Wanderarbeiter, die Ende 2013 unter politischem Druck aus der maroden Eisfabrik in der Köpenicker Straße, knappe zwei Kilometer spreeaufwärts, auszogen. „Stehen lassen. Eisfabrik“ gebietet ein Schild an ihrem langen, weißen Zelt.

„Ich habe Berlin noch dreckig erlebt“

Einer jungen Frau am Wasser klingt der Begriff Favela jedoch zu depressiv. Sie war durch eine der drei Pforten auf das Gelände geschlendert und lässt nun ihre Beine über der Spree baumeln. Die Cuvry sei etwas anderes, sagt sie. „Es wäre das Gleiche, würden hier nicht einige freiwillig wohnen, weil sie keinen Bock auf den ganzen Geld-Scheiß haben.“ „Ja“, sagt Sascha, „einige.“ Zigaretten werden gedreht, Bierflaschen geöffnet. Sascha, Cuvry-Urgestein und Idealist, gibt Feuer. Prost, auch ohne Mahlzeit. „Ich habe Berlin noch dreckig erlebt“, sagt er.

Idealist. Sascha ist überzeugter Cuvryianer. Dass es auf der Brache manchmal etwas chaotisch zugeht, nimmt er hin.
Idealist. Sascha ist überzeugter Cuvryianer. Dass es auf der Brache manchmal etwas chaotisch zugeht, nimmt er hin.Foto: William Veder

Dass ausgerechnet in Kreuzberg etwas Derartiges entstehen konnte, ist angesichts der Behutsamkeit, mit der hier traditionell auf sozialen Wildwuchs reagiert wird, wenig verwunderlich. Auch das Protestcamp am Oranienplatz zeigt erste Züge einer Ansiedlung. Die Zelte wurden zunächst durch Bretterwände verstärkt, nun stehen auch hier erste Hütten. Doch zwischen dem mit einer politischen Agenda sich rechtfertigenden Protestcamp und der Cuvry gibt es einen Unterschied: Am Oranienplatz harren die Flüchtlinge aus, damit sich in dem Land, in das sie geflohen sind, etwas ändert. Diese Mission ist schwierig. Doch das Bestreben von Cuvryianern wie Sascha ist, nun ja, utopisch: Sie sind dort, damit alles bleibt, wie es mal war.

Nächte können heftig sein auf der Cuvry

Ein Besuch nach Sonnenaufgang. Die Atmosphäre erinnert an verkaterte Vormittage auf Rockfestivals. Nur, dass hier die Band nie gespielt hat. Die chaotisch verstreuten Zelte, Wellblechhütten und windschiefen Verschläge spucken in der Früh die ersten Erwachten aus. Die irren umher, heben Flaschen auf, starren hinein, als würden sich darin Antworten finden. Wieder ist eine Nacht vergangen, und Nächte können heftig sein auf der Cuvry.

77 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben