Berliner Schallplattenladen : Vinyl-Fans aus aller Welt kennen Pankow

Ein unscheinbarer Plattenladen in Niederschönhausen erweist sich als Wundertüte – nicht nur wegen das großen Musikangebots. "Jazz Dreams" ist gleich drei Läden in einem.

Tobias Wiethoff
Peter Durek legt auf - und er freut sich, wenn Kunden durch ihn den besonderen Klang des Vinyl wiederentdecken.
Peter Durek legt auf - und er freut sich, wenn Kunden durch ihn den besonderen Klang des Vinyl wiederentdecken.Foto: Ulrike Scheffer

Berlin gilt als Zentrum der Vinylkultur. Nach einschlägigen Geschäften muss man in den Szenevierteln von Friedrichshain, Kreuzberg oder Prenzlauer Berg nicht lange suchen. Was aber hat ein Plattenladen im beschaulichen Niederschönhausen verloren, noch dazu an einem unscheinbaren Standort auf der Schattenseite des Pastor-Niemöller-Platzes, eingerahmt von Lebensmitteldiscounter und Friseur? „Es kommen immer noch erstaunte Anwohner vorbei, die bisher keine Notiz von meinem Laden genommen haben“, räumt Inhaber Peter Durek ein.

Erst Hobby, dann Beruf

Ohne diesen Standort würde es Dureks Geschäftsmodell allerdings wohl gar nicht geben. Eigentlich hatte der Wilmersdorfer in seinem Wohnumfeld nach Stauraum für seine riesige Plattensammlung gesucht. Dann stieß er auf die Immobilie in der Hermann-Hesse-Straße in Niederschönhausen und stellte fest, dass er zum Preis eines feuchten Kellers im Westen dort ein ganzes Ladenlokal mit 130 Quadratmetern Fläche auf zwei Stockwerken anmieten könnte. Kurzerhand disponierte er um, machte sein Hobby zum Hauptberuf und eröffnete „Jazz Dreams“. Dass dort das größte Jazzsortiment mindestens Berlins zu finden ist, wie Durek behauptet, erscheint angesichts von fast 37.000 Platten und ungezählten Regalmetern plausibel.

Renaissance der Schallplatte

Und Schallplatten erleben eine wahre Renaissance. Als Anfang der achtziger Jahre die CD vorgestellt wurde, schien zwar ihr Ende besiegelt, doch inzwischen ist klar. Vinyl ist nicht tot, im Gegenteil. Gut drei Prozent des Gesamtumsatzes aus physischen und digitalen Musikverkäufen werden mit dem scheinbar altväterlichen Tonträger erzielt. Der Marktanteil ist nicht etwa rückläufig, er wächst „dynamisch“, wie es beim Bundesverband Musikindustrie heißt. Satte 33 Prozent betrug das Plus im ersten Halbjahr 2015, während die CD weiter Umsatz an den Downloadmarkt verlor.

Auch Geräte und Reparaturen

Der 52-jährige Peter Durek entschied sich dennoch, es nicht beim üblichen Portfolio eines Plattenladens zu belassen. Das Abspielen einer Platte setzt zwingend den Besitz eines Plattenspielers voraus, doch wo gibt es den heute noch? Wer einen besaß, hat ihn meist irgendwann in den Keller verbannt oder ganz ausgemustert. In beiden Fällen kann Durek helfen: Er bietet nicht nur neue und gebrauchte Geräte zum Verkauf an, sondern auch einen Reparaturservice für vernachlässigte Veteranen. Und da der beste Plattenspieler nicht klingt, wenn Verstärker und Lautsprecher versagen, kann man bei ihm auch ausgesuchte Modelle dieser Komponenten erwerben – zu sozialverträglichen Preisen im meist dreistelligen Bereich.

Kunden aus der ganzen Welt

„Jazz Dreams“ umfasst also drei Geschäfte in einem – Plattenladen, HiFi-Studio, Reparaturservice –, und das dürfte die berlinweite Einmaligkeit endgültig sichern.

Zwei Jahre liegt die Eröffnung nun zurück, und inzwischen kann sich Durek in seiner Einschätzung bestätigt fühlen, dass der Standort in seinem Gewerbe nicht die entscheidende Rolle spielt. Rund zwei Drittel seiner Kunden kommen aus anderen Teilen Berlins oder gar der Welt und sind zuvor im Internet auf die Adresse gestoßen. „Es gibt ein regelrechtes Plattenladen-Hopping“, weiß der gebürtige Westerwälder. Der reine Internetverkauf hält sich dagegen in Grenzen. Auch wer bereits im Onlineshop gestöbert hat, kommt gern persönlich vorbei, um sich von der Fülle des Angebots und beim Gespräch mit dem Ladeninhaber inspirieren zu lassen.

Vinyl contra Ohrstöpsel

Wer sich darauf einlässt, erkennt schnell, dass Peter Durek  Überzeugungstäter ist. Er weiß, was er liebt: den klassischen Jazz von Blues bis Boogie Woogie und die Art und Weise, wie er dank analoger Technik unverfälscht reproduziert werden kann. Aber Durek macht auch keinen Hehl aus seinen Abneigungen: „Alle laufen nur noch mit Knöpfen im Ohr durch die Gegend und lassen sich mit minderwertigem Klangschrott berieseln“, schimpft er. „Die geben 800 Euro für ein Smartphone aus, aber ein Plattenspieler soll bitteschön nur einen Bruchteil kosten.“ Genauso wenig freilich mag er Philister, die den Besitz einer teuren HiFi-Anlage als Statussymbol betrachten oder ihn mit Testergebnissen aus Fachzeitschriften traktieren.

Beiden Gruppen, sofern sie den Weg in seinen Laden finden, versucht Durek mit seiner Überzeugungskraft und der  Macht des Faktischen beizukommen: Er setzt sie in seinen Hörraum, der wie ein durchschnittliches Wohnzimmer eingerichtet ist, und legt eine Schallplatte auf. Die meisten Kunden seien dann überrascht, was eine analoge HiFi-Kette zu überschaubaren Kosten leisten kann.

Wider den Klangverlust

Ist die Liebe zu Vinyl also mehr als eine nostalgische Marotte, ein quasi-religiöser Spleen? Davon ist der 52-Jährige überzeugt: „Ich bin kein esoterischer Spinner.“ Die alte Technik sei den nachfolgenden klanglich überlegen. „Als Musiker, der selbst Klavier und Trompete spielt, weiß ich, wie sich Töne anhören müssen.“ Schon bei der Einführung der CD gab es kritische Stimmen, die einen kalten, aseptischen Klang der vermeintlichen Zukunftstechnik bemängelten. Inzwischen ist der allgemeine akustische Standard im Zeichen der Datenkomprimierung weiter gesunken, während Plattenspieler und Tonabnehmer weiterentwickelt wurden. Im Ergebnis klinge das analoge Gespann besser denn je, so Durek, brillanter und transparenter als in den achtziger Jahren.

Plattenreinigung inklusive

Aber war da nicht noch etwas, was den Klanggenuss beim Plattenhören trüben konnte? Richtig, das Knistern. Auch diesem Problem, das in Jahren der Lagerung nicht besser wird, rückt Durek zu Leibe. Alle Platten, die seinen Laden verlassen, haben zuvor in einem sechsstufigen Verfahren eine gründliche Reinigung erfahren, einschließlich der Behandlung in einer professionellen Schallplattenwaschmaschine. Und wenn man zwar Vinyl, aber, was vorkommen kann, keinen Jazz mag? Auch für diesen Fall hat Durek vorgesorgt und sein Sortiment um Perlen der populären Musiksparte erweitert. Er selbst hört neben Jazz „leidenschaftlich gern“ Punkrock, Heavy Metal und Aufnahmen von „Queen“. Diese musikalische Bandbreite dürfte er ganz persönlich in Berlin ebenfalls exklusiv haben.

 

Ulrike Scheffer schreibt für Pankow


Ulrike Scheffer lebt mit ihrer Familie in einer sogenannten Intelligenzsiedlung in Pankow-Niederschönhausen. Einst lebten hier Wissenschaftler und Künstler, die schaffende Intelligenz der DDR. Einige ihrer Nachbarn wohnen schon seit den 1950er Jahren in der kleinen Straße und können kaum fassen, wie sich ihre Umgebung verändert hat: exklusive Townhäuser, Privatschulen und Müttercafés. Die meisten nehmen es gelassen, denn bei all dem hat sich Pankow seinen eigenen Charme bewahrt. Und deshalb fühlen sich wohl auch die Neubürger hier wohl.

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben