Feiern in Berlin : Pankow feiert seine Feuerwehr

In Pankow steht die älteste Wache und auch die neueste. Und hier wird ständig gefeiert - und das gleich mehrfach.

von
Wenn die Feuerwehr einlädt, machen sich viele mit ihren Kindern auf den Weg wie hier im vorigen Jahr in Charlottenburg-Nord.
Wenn die Feuerwehr einlädt, machen sich viele mit ihren Kindern auf den Weg wie hier im vorigen Jahr in Charlottenburg-Nord.Foto: dpa

Die Feuerwehr feiert und feiert, und das vor allem in Pankow. Die älteste Wache steht schließlich in Prenzlauer Berg, Oderberger Straße. In dem Gebäude sitzt die Feuerwehr seit November 1883. So viel Tradition verpflichtet.

Nun laden die Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr Prenzlauer Berg zum Fest, und zwar am 5. September in ihre Wache in der Schieritzstraße von 10 bis 18 Uhr. Die Jugendfeuerwehr feiert an jenem Tag – typisch Pankow! – gleich mit: Sie wird 25 Jahre alt. Eine Woche später wird dann schon wieder gefeiert, diesmal in der Wache der Pankower Feuerwehr im Stiftsweg. Dort finden am 11. und 12. September die „Pankower Feuerwehrtage“ statt. Berlins Feuerwehr ist übrigens die älteste im ganzen Land, seit 1851 ist sie in Berlin im Einsatz – heute mit 3900 Berufsfeuerwehrleuten. Vorneweg: Wilfried Gräfling, 60, seit 2006 Landesbranddirektor. Nach eigenen Angaben fährt die Feuerwehr jeden Tag 1000 Einsätze. Die Männer sind an den 35 Feuerwehrwachen im Einsatz – obwohl es noch weit mehr gibt: Es gibt nämlich noch fast 60 Wachen der Freiwilligen Feuerwehr, von Adlershof bis Zehlendorf.

Die neueste Wache stehen übrigens in Gatow (wo am 12. September Tag der offenen Tür ist) und in - genau! - Pankow: Im vergangenen Winter ist die dortige Wache in der Pasewalker Straße eröffnet worden.

Berlin, deine Feuerwehr
Feuer und Flamme für die Berliner Feuerwehr. Dieses Bild wurde auf die Feuerwache Kreuzberg gemalt - im Oktober 2002 war das, als die Sprüher ganz legal die 100 Meter lange Fassade verschönerten. Und auch sonst gibt es viele Geschichten zu Berlins Rettern zu erzählen. Folgen Sie uns doch mal. Helm auf!Weitere Bilder anzeigen
1 von 47Foto: Imago
11.08.2014 08:27Feuer und Flamme für die Berliner Feuerwehr. Dieses Bild wurde auf die Feuerwache Kreuzberg gemalt - im Oktober 2002 war das, als...

Und was ist noch so los in Berlin?

Nach dem großen Feierwochenende (Sommerferienende, Lange Nacht der Museen/Religionen, Tag der offenen Tür der Bundesregierung, ff.) ist vor dem nächsten Veranstaltungswochenende. Was so los ist, von all den Einschulungsfeten mal abgesehen? Eine kleine Übersicht zur Wochenplanung.

- Tag der offenen Tür im Abgeordnetenhaus (Sonnabend, 11 bis 18 Uhr, Eintritt frei)

- Verkaufsoffener Sonntag

- Feuerwerksfestival „Pyronale“ auf dem Maifeld neben dem Olympiastadion (Freitag und Samstag, Stehplatz: 23 Euro, Sitzplatz 43 Euro)

- Flugplatzfest auf dem einstigen Airport Gatow (Anflug am Sonnabend 11–13 Uhr, Abflug am Sonntag 15–17 Uhr)

- Internationale Funkausstellung (Tickets ab 12 Euro)

- Lange Nacht der Gerichtshöfe

- Staudenmarkt im Botanischen Garten

- Internationales Stadionfest im Olympiastadion

Ulrike Scheffer schreibt für Pankow


Ulrike Scheffer lebt mit ihrer Familie in einer sogenannten Intelligenzsiedlung in Pankow-Niederschönhausen. Einst lebten hier Wissenschaftler und Künstler, die schaffende Intelligenz der DDR. Einige ihrer Nachbarn wohnen schon seit den 1950er Jahren in der kleinen Straße und können kaum fassen, wie sich ihre Umgebung verändert hat: exklusive Townhäuser, Privatschulen und Müttercafés. Die meisten nehmen es gelassen, denn bei all dem hat sich Pankow seinen eigenen Charme bewahrt. Und deshalb fühlen sich wohl auch die Neubürger hier wohl.

0 Kommentare

Neuester Kommentar