BVG investiert rund 1,9 Millionen Euro : Bahnhof Haselhorst jetzt mit Aufzug

Darauf haben gehbehinderte Anwohner fast 32 Jahre lang gewartet: Der U-Bahnhof Haselhorst ist jetzt behindertengerecht.

Rainer W. During
Der Aufzug ist schon in Betrieb, am Zuweg wird noch gearbeitet.
Der Aufzug ist schon in Betrieb, am Zuweg wird noch gearbeitet.Foto: During

Haselhorst ist der 110. Berliner U-Bahnhof, der stufenlos erreichbar ist. Vor wenigen Tagen hat die BVG auf dem Ferdinand-Friedensburg-Platz an der Kreuzung Nonnendammallee/Daumstraße/Am Juliusturm einen Aufzug in Betrieb genommen, der den Bahnsteig der bereits 1984 eröffneten Station mit dem Straßenland verbindet.
Im Zuge des barrierefreien Ausbaus des Bahnhofs wurde auch ein Blindenleitsystem eingerichtet, teilte die BVG mit. Die Höhe der Bahnsteigkante wurde angepasst, ein neuer Natursteinbelag verlegt. Insgesamt hat der Verkehrsbetrieb rund 1,9 Millionen Euro in die Station investiert.
In den kommenden Wochen finden noch Restarbeiten statt. So wird der Weg zum neuen Aufzug gepflastert, die benachbarte Zugangstreppe erhält einen neuen Belag. Die vorhandenen Deckenelemente werden gereinigt und die Bahnhofsdecke erhält einen neuen Anstrich.

Lesen Sie mehr im Spandau-Blog: Dauerärgernis - zerstörte Bushaltehäuschen.

Mehr Spandau im Tagesspiegel? Aber gerne doch! Sie finden uns bei Facebook unter diesem Link, bei Twitter unter @Tsp_Spandau und natürlich unter www.tagesspiegel.de/spandau

Wie Rot-Rot-Grün sich sanieren will

Großstadtgesichter vom Fasanenplatz

"Mit der deutschen Tugend ist es nicht mehr so weit her"

Medienrat rügt Airbnb-Werbung

Siemens und Bosch wegen Baufortschritt am BER optimistisch

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben