Gastbeitrag des SPD-Bundestagsabgeordneten Swen Schulz : Himmel über Spandau

Der Bundestagsabgeordnete ärgert sich darüber, dass sich die Deutsche Bahn nicht ausreichend um ihren Fernbahnhof in Spandau kümmert.

Swen Schulz
Der Bahnhof Spandau, 2006 (links) und heute.
Der Bahnhof Spandau, 2006 (links) und heute.Fotos: Imago, André Görke

Seit langem ärgere ich mich über das schmutzige Bahnhofsdach in Spandau. Erst kürzlich wandte ich mich erneut an den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn. Bereits 2014 machte ich den damaligen Konzernbevollmächtigten auf das Problem aufmerksam. Damals hieß es, dass die Selbstreinigungsanlage defekt sei. Seitdem wird angeblich geprüft, was technisch möglich ist – offenbar bisher ohne Erfolg. Ich bin gespannt, welche Gründe mir diesmal genannt werden.

Bahn muss immer wieder angemahnt werden

Ende der 90er Jahre wurde der Bahnhof mit seinen schönen Tonnendächern nach den Plänen der durchaus international bekannten Architekten Marg und Gerkan erbaut. Eigentlich ein architektonisches Highlight. Umso trauriger ist, dass die Deutsche Bahn AG immer wieder angemahnt werden muss für die entsprechende Sauberkeit und Instandhaltung zu sorgen.

Swen Schulz ist Mitglied des Bundestages.
Swen Schulz ist Mitglied des Bundestages.Foto: Promo

An anderen Stellen gab es durchaus Fortschritte, etwa bei der wegen Schimmelbefalls geschlossenen Bahnhofswache - ich hatte nicht vor allzu langer Zeit darüber geschrieben -, oder bei der Einrichtung zusätzlicher Ascher und Mülleimer, die mir schnell von der Bahn zugesagt wurden.

Hoffnung auf Durchblick zum Spandauer Himmel

Gerade als Mitglied des Haushaltsausschusses kann ich nicht nachvollziehen, dass man sich - um diesen nicht gerade billigen Bau - nicht gebührend kümmert. Gleichwohl habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass wir vielleicht doch bald wieder im Bahnhof stehen und den Himmel über Spandau sehen können.

Mehr Spandau im Tagesspiegel? Aber gerne doch! Sie finden uns bei Facebook unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau, bei Twitter unter @Tsp_Spandau und natürlich unter www.tagesspiegel.de/spandau

21 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben