Polizei ehrt mutige Schüler aus Berlin : Sie schritten ein, als andere wegsahen

Dank des beherzten Einsatzes der beiden Schüler aus Zehlendorf und Kleinmachnow wurde ein Schläger gefasst. Nun wurden die beiden von der Polizei ausgezeichnet.

von
Unfassbar. Johannes Koch, 17, und Felix Hoffmann, 18, wunderten sich: „Da wird einer verprügelt, und es passiert nichts!“ Also handelten sie.
Unfassbar. Johannes Koch, 17, und Felix Hoffmann, 18, wunderten sich: „Da wird einer verprügelt, und es passiert nichts!“ Also...Foto: Sophia Kembowski/dpa

Als er sah, wie der Typ im Bus 115 in Zehlendorf brutal zuschlug, dachte Felix Hoffmann: „Das kann doch nicht wahr sein, da wird einer verprügelt, und es passiert nichts!“ Erst waren er und sein Schulfreund Johannes Koch geschockt, „ja fassungslos“, sagt Johannes. Dann packte beide die Wut. Zugleich sorgten sie sich um das Opfer, einen 14-jährigen Jungen, der nur vier Sitzbänke vor ihnen saß. Sie kümmerten sich kurz um ihn, dann jagten sie vom nächsten Busstop aus dem Täter hinterher, stellten den Jugendlichen zur Rede, fotografierten ihn – und trugen so zu zu dessen Festnahme bei. Für diesen „selbstlosen Einsatz“ dankte ihnen am Mittwoch die Polizei. Solche öffentlichen Belobigungen führen Berlins sechs Polizeidirektionen immer dann durch, wenn sich Bürger besonders couragiert verhalten haben. Sie wollen damit auch anderen motivieren, bei Übergriffen mutig, aber zugleich besonnen zu reagieren – also ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.

Interview mit der versammelten Presse

Felix Hoffmann aus Zehlendorf und Johannes Koch aus Kleinmachnow sitzen am Mittwochvormittag vor der versammelten Presse im Konferenzsaal der Polizeidirektion 4 in Lankwitz. Zwischen ihnen hat die Leiterin der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heike Pataniak Platz genommen und überreicht den beiden Urkunden sowie jeweils 40 Euro als Dankeschön für „den mutigen Einsatz“.

Mit Felix, 18 Jahre alt, kräftig, sportlich als Ringer engagiert, möchte man sich nicht anlegen. Johannes, ein Jahr jünger, schlanke Statur, wirkt gleichfalls recht selbstbewusst. Beide besuchen eine Abiturklasse des Zehlendorfer Schadow-Gymnasiums.

Wie erlebten die beiden den Vorfall einer „gefährlichen Körperverletzung“, wie es später die Polizei formuliert? Es war am Nachmittag des 14. April gegen 15 Uhr, als sie nach Unterrichtsschluss im Oberdeck des BVG-Doppelstockbusses Richtung Kleinmachnow heimfuhren. Schon kurz nach dem Zehlendorfer Bahnhof beobachteten sie, wie vier 14- bis 15-jährige Jugendliche einen 14 Jahre alten Schüler, den beide vom täglichen Schulweg kannten, „beschimpften, anpöbelten und anrempelten“. Dann hob ein Junge des aggressiven Quartetts urplötzlich die Faust und schlug sie seinem Gegenüber heftig ins Gesicht. In diesem Moment stoppte der Bus, Täter und Komplizen sprangen hinaus und rannten zurück Richtung S-Bahnhof Zehlendorf.

Die jungen Männer nahmen die Verfolgung auf

Felix Hoffmann und Johannes Koch nahmen vom nächsten Busstop aus die Verfolgung auf. Waren sie denn die einzigen, die dermaßen entschlossen reagierten? „Na ja, etliche andere Schüler im Oberdeck hörten Musik, hatten Kopfhörer auf“, sagt Felix, „die bekamen nichts mit.“ Er und sein Freund riefen nun Schulkameraden an, die noch am S-Bahnhof standen. Die bestätigten, dass gerade vier Typen angekommen waren. Also beschleunigten die zwei, erkannten den Täter und seine Komplizen am Gleis und sprachen sie an. „Schlagt uns doch“, höhnten diese.

Felix Hoffmann und Johannes Koch wollten aber aber nur reden. Wie man Aggressionen stoppt und deeskalierend wirkt, hatten sie bereits bei Präventionskursen der Polizei in der Grundschule gelernt. „Wir forderten den Täter auf, sich bei dem Opfer zu entschuldigen“, sagt Johannes. Das habe dieser vehement abgelehnt, an die zwei älteren Schüler wagte er sich aber nicht heran. So fotografierte ihn Felix blitzschnell mit dem Handy, bevor er sich die Kapuze komplett vors Gesicht ziehen konnte. Die Bilder übergaben sie der Polizei. Damit konnten Fahnder den Täter an seiner Schule im selben Bezirk binnen 24 Stunden ermitteln.

Eine Tat am helllichten Tag

Hatten die zwei Abiturienten bei ihrem Einsatz irgendwann Angst, das in die Enge getriebene Quartett könnte ihnen etwas antun? „Nein, es war ja helllichter Tag“, sagen beide. „Der Bahnhof war bevölkert, lauter Zeugen drumherum.“ Im Notfall wären sie weggerannt. Es war das erste Mal, dass sie eine solche Gewalttat auf dem Schulweg erlebten. Allerdings würden Jugendbanden inzwischen öfter als noch vor einigen Jahren durch Zehlendorf ziehen, um junge Leute auf der Straße zu bedrohen und zu berauben. „Im Sommer auch abends am Schlachtensee“, sagt Felix. In der Polizeistatistik schlägt sich dieser Erfahrungswert allerdings nicht nieder. Im Vergleich mit anderen Bezirken sei die Zahl der Übergriffe in Steglitz-Zehlendorf seit längerem auf eher niedrigem Niveau konstant geblieben, heißt es.

Felix Hoffmann streicht sich mit der Hand über die kurz geschnittenen, dunklen Haare und schüttelt den Kopf. „Das Opfer hatte eine riesige Beule im Gesicht“, sagt er. „Wenn ein 14-Jähriger schon derart brutal zuschlägt, was macht der erst, wenn er älter ist?“




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

17 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben