Steglitz-Zehlendorf: Rüdiger Trantow wird 90 Jahre : Südwestberliner Multimaestro

33 Jahre lang leitete Rüdiger Trantow die Steglitzer Musikschule, 26 Jahre das bezirkliche Kunstamt. An diesem Donnerstag feiert der überzeugte Fliegenträger den 90. Geburtstag.

von
Rüdiger Trantow
Rüdiger TrantowFoto: privat

Mehr als zwei Drittel seines Lebens hat er der Jugend gewidmet: Kaum war er selber dem Teenageralter entwachsen, begann Rüdiger Trantow, Jüngere zu lehren – und das hieß in seinem Falle: mit der Begeisterung für die Musik zu infizieren. „In den fünfziger Jahren bin ich auf die Rummel gegangen und habe verwahrloste Kinder aufgesammelt, um mit ihnen Singspiele aufzuführen“, erzählte er mal in einem Interview mit dem Tagesspiegel. Da hatte er gerade das Studium an der Berliner Musikhochschule abgeschlossen und eine erste Anstellung an der Musikschule Neukölln gefunden.

Anfang der sechziger Jahre zog er dann mit Akkordeon und Gitarre durch die Schulen, parallel zu seinem Job als Chef der Steglitzer Musikschule, die er insgesamt 33 Jahre lang leiten sollte. 1958 übernahm Trantow die Einrichtung mit 803 Schülern und 22 Lehrern, bei seinem Abschied 1991 war die Zahl der Schüler auf 4500 angewachsen, die von 210 Lehrern unterrichtet wurden. Zudem hatte er eine klassizistische Villa in der Grabertstraße in Südende für die Musikschule sichern können – und 26 Jahre das Kunstamt des Bezirks geleitet.

Ganze Generationen von Berliner Familien wurden direkt oder indirekt von Trantows Arbeit geprägt. Denn der überzeugte Fliegenträger mit der charakteristischen Künstlermähne fühlte sich durch die bezirkliche Organisationsarbeit noch lange nicht ausgelastet: Beim SFB moderierte er 20 Jahre lang die Sendereihe „Geselliges Musizieren“, ganze 40 Jahre lang veranstaltete er in der Philharmonie die „Konzerte junger Solisten“, bei denen er Bundespreisträger des „Jugend musiziert“-Wettbewerbs vorstellte. Neben vielen anderen heutigen Klassik-Stars hatte hier die elfjährige Anne-Sophie Mutter ihren ersten großen Auftritt – drei Jahre, bevor Herbert von Karajan die Geigerin „entdeckte“. Nachwuchstalente präsentiere Trantow auch in der TV-Sendung „Wenn die anderen feiern“, die am Heiligabend im ZDF ausgestrahlt wurde.

Berliner Dauerbrenner unter Trantows Leitung waren die Advents-Aufführungen der Oper „Hänsel und Gretel“ (36 Jahre) sowie Prokofjews „Peter und der Wolf“ (35 Jahre), begleitet vom Steglitzer Kammerorchester. Heute feiert der unermüdliche Musikmultiplikator seinen 90. Geburtstag. Tusch!

Der Autor ist Redakteur in der Kultur-Redaktion des Tagesspiegels. Dieser Text erscheint auch auf Tagesspiegel-Zehlendorf, dem digitalen Stadtteil- und Debattenportal aus dem Südwesten.

Folgen Sie der Redaktion Zehlendorf auch auf Twitter.




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

2 Kommentare

Neuester Kommentar