Steglitz-Zehlendorf: Stadtrat Frank Mückisch nimmt Arbeit auf : Neue, alte Ressortverteilung im Bezirksamt

Der neue Bezirksstadtrat Frank Mückisch wird sich nun doch um die Bereiche Soziales und Stadtentwicklung kümmern, die anderen Bezirksstadträte behalten ihre Ressorts. Das wurde heute überraschend in einer außerordentlichen Sitzung des Bezirksamtes entschieden.

von
Frank Mückisch (rechts im Bild) und sein Vorgänger, Norbert Schmidt, beide CDU. Auch Mückisch wird sich um die Bereiche Soziales und Stadtentwicklung kümmern.
Frank Mückisch (rechts im Bild) und sein Vorgänger, Norbert Schmidt, beide CDU. Auch Mückisch wird sich um die Bereiche Soziales...Foto: Anett Kirchner

Heute, am 1. Juli, übernimmt der neue Bezirksstadtrat von Steglitz-Zehlendorf, Frank Mückisch (CDU), seine Geschäfte. Er wird sich um die Bereiche Soziales und Stadtentwicklung kümmern. Das wurde am heutigen Mittwoch in einer außerordentlichen Sitzung des Bezirksamtes entschieden. Damit ist Mückisch für dieselben Ressorts zuständig wie sein Vorgänger Norbert Schmidt (CDU) und

auch die anderen Bezirksstadträte behalten ihre Ressorts.

Diese Entscheidung kommt überraschend, denn es war ein offenes Geheimnis, dass es einen Wechsel in den Geschäftsverteilungen des Bezirksamtes geben sollte (wir berichteten).

Danach sei in Erwägung gezogen worden, dass Mückisch den Bereich Stadtentwicklung abgeben und dafür das Ressort Bildung von Cerstin Richter-Kotowski (CDU) übernehmen könnte. Stattdessen bleibt jetzt aber Richter-Kotowski Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur, Sport und Bürgerdienste. Michael Karnetzki (SPD) behält die Abteilungen Immobilien und Verkehr und bleibt zudem der stellvertretende Bezirksbürgermeister. Christa Markl-Vieto (Grüne) ist weiterhin die Bezirksstadträtin für Jugend, Gesundheit, Umwelt und Tiefbau. Und der Bezirksbürgermeister Norbert Kopp (CDU) bleibt Leiter der Abteilungen Personal, Finanzen und Wirtschaftsförderung.

„Für mich war von Anfang an klar, dass wir keine Ressortneubildungen machen werden“, sagt Norbert Kopp dem Tagesspiegel Zehlendorf. Er sehe wenig Sinn darin, ein Jahr vor der Wahl zur Bezirksverordnetenversammlung die Abteilungen durcheinander zu bringen. Entsprechend habe er eine Vorlage heute in die Sitzung des Bezirksamtes eingebracht und es habe auch keine Diskussion gegeben.

Die aktuellen Bezirksstadträte in Steglitz-Zehlendorf: Christa Markl-Vieto (Grüne), Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, (CDU), Michael Karnetzki (SPD), Cerstin Richter Kotowski (CDU) und Frank Mückisch (CDU)
Die aktuellen Bezirksstadträte in Steglitz-Zehlendorf: Christa Markl-Vieto (Grüne), Bezirksbürgermeister Norbert Kopp, (CDU),...Foto: Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

Der neue Bezirksstadtrat Frank Mückisch, Jahrgang 1956, lebt seit etwa 20 Jahren in Zehlendorf. Er ist der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Nikolassee, Schlachtensee und Krumme Lanke. Von 2003 bis 2011 war er bereits Bezirksverordneter in Steglitz-Zehlendorf, zuletzt Bürgerdeputierter im Ausschuss für Gesundheit. Der gelernte Bankkaufmann arbeitete etwa 25 Jahre bei der Deutschen Rentenversicherung Bund im Bereich Bildung.

In der Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) im Juni wurde Mückisch zum neuen Bezirksstadtrat gewählt. 38 Bezirksverordnete sprachen sich für ihn aus, 13 dagegen und zwei enthielten sich. Sein Dienstsitz ist künftig in der Leonorenstraße 70 im Rathaus Lankwitz.

Die Autorin Anett Kirchner ist freie Journalistin, wohnt in Steglitz-Zehlendorf, und schreibt als lokale Reporterin regelmäßig für den Tagesspiegel Zehlendorf. Folgen Sie Anett Kirchner auch auf Twitter.

 

Autor




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben