Zehlendorf sucht die Superfamilie : Vorhang auf - für die mutigsten Eltern der Welt...

Quatschen und Quatsch machen ist das Motto dieser merkwürdigen Eltern, die sich gar nicht schämen, das auch noch vor ihren Kindern zu tun. Mamis und Papis der Waldschule Gerdes aus Schlachtensee sind das "Theaterkombinat Spielwut".

Nina Massek
Unsere Autorin bloggt auch als "Frau-Mutter". Der Zehlendorf Blog kooperiert mit www.Frau-Mutter.com Foto: Anne Kreuz
Unsere Autorin bloggt auch als "Frau-Mutter". Der Zehlendorf Blog kooperiert mit www.Frau-Mutter.comFoto: Anne Kreuz

Unternehmensberater, Anwältin, Oralchirurgin , Dozentin, ein Vertriebschef und noch ein paar andere seriöse Berufe. Den Eltern des “Theaterkombinats Spielwut”  der Waldschule Gerdes in der Salzachstraße würde man ihre dramatische Ader auf den ersten Blick vielleicht nicht ansehen. Als ich meine Mitspieler der elterlichen Theater-AG zunächst auf dem ersten Elternabend der Klasse meines Sohnes kennen lernte, vermutete ich nicht, dass ich fortan mit ihnen die größten Albernheiten veranstalten würde.

Eine Gulaschkanone, ein Massen-Mörder, eine Leiche, ein gedopter Rad-Profi, eine Dampfmaschine und eine szenische Darstellung zum Thema “Wirtschaftskrise”- die Improvisationsübungen haben wahrlich das Eis gebrochen, und wir wundern uns nun auch nicht mehr über “Rülps-Performances” einzelner Mitspieler. “Abschalten vom Job und Eintauchen in eine andere Welt” nennt das mein Kombinats-Genosse  Alexander. “Quatschen und Quatsch machen” ist es für Kollegin Alexandra. Gunter, der im Stück einen Hippie mimt, sieht es mittlerweile gruppendynamischer: “Beim Theater gehen alle aus sich heraus und irgendwie werden wir eine große Familie."

Deutschland sucht die Superfamilie”, das Stück , das am 22. November um 17 Uhr im Rudolf-Steiner-Haus in der Bernadottestrasse  90/92 aufgeführt wird, ist aus diesen Improvisationen entstanden.

Laien-Musical mit einem guten Schuss Satire

 “Deutschland sucht die Superfamilie” wirft einen satirischen Blick auf die verschiedenen “Zehlendorfer Lebensformen”. Eine (nicht ganz intakte) Großfamilie kommt zum Geburtstag des greisen Urahns zusammen und hört im Radio von einer Castingshow zu “Deutschland sucht die Superfamilie”. Und hier hört auch dann die Gemeinschaft auf und fängt der familiäre Konkurrenzkampf an. Die wertkonservative Familie möchte Kammermusik vortragen, die dazugehörige Teenie-Tochter lieber rocken. “Strick-Omi und Rätsel-Omi” versuchen es an einer Schlager-Performance und eine alternative Hippie-Familie tanzt ihre Namen. Das alles wird kritisch beäugt und kommentiert von einer schillernd egomanischen Jury.

Überhaupt wird es fast wie am  Broadway am 22. November im Rudolf-Steiner-Haus. Wir schütteln und rütteln unsere mittelalten Knochen und Stimmbänder, das es eine Freude ist. Chor, instrumentale Darbietung, Gruppentanz, (Luft-) Gitarren-Riff - wir verausgaben uns für unser Publikum bis zum Bandscheibenvorfall.

Eine Schul-Theater-AG für die Eltern - wozu das denn?

Im letzten Jahr liefen wir uns noch warm. Ein selbstgeschriebenes Weihnachtsmärchen wurde für die Weihnachtsfeier der Klasse geschrieben. Meine Theater-Kollegen und ich schlüpften in die Rollen von Wichteln, Rotkäppchen und Hexen. Ich durfte mich als Laser-Schwert schwingendes Rumpelstilzchen ausprobieren. Die Mit-Eltern und Kinder fanden uns gut, obwohl.... mein Sohn war nach der Aufführung zunächst drei Tage peinlich berührt, bevor er seine Mutter als Rumpelstilzchen “doch ganz cool” fand.

"Im letzten Jahr wollte ich ein Weihnachtstheaterstück machen, aber da dafür immer die Kleinen herhalten müssen, die außerdem am Heiligen Abend meist auch noch vor der ganzen Familie mit einer kleinen Darbietung glänzen dürfen, wollte ich die Sache einfach mal umdrehen und ließ freiwillige Eltern auf die Bühne. Das lief dann für und mit allen Beteiligten so gut, dass wir einfach mal weiter machen wollten”, sagt Katharina Biele, die Klassenlehrerin der 2b und auch die Leiterin des Theaterkombinats. Katharina Biele hat neben ihrer Lehrer-Ausbildung auch Theater-Pädagogik studiert, und sie und ihr Mann Matthias, ein ausgebildeter Schauspieler, führen Regie und schrieben auch das Stück.

Der größte Antrieb für uns Eltern ist unsere Kinder zu unterhalten. Denn: Wie lange geht das noch? Wie lange werden sich unsere Söhne und Töchter Mama und Papa als Omis, Hippies, Zauberfeen und pubertierende Teenager anschauen wollen? Bis zur Pubertät und einem vernichtenden “Mama, Du bist voll peinlich” ist es nur noch ein kleines Zeitfenster.

Einmal Rampensau, immer Rampensau

 Die meisten Theater-Kombinats-Genossen haben eine “dramatische Vergangenheit.” Donatella, die im aktuellen Stück die konservative und immer still duldende Mutter spielt, hat in ihrer Jugend Straßen-Theater und Pantomime am Ku'damm gemacht, und ich habe es mit meiner studentischen Kabarett-Gruppe immerhin mal ins Mainzer Unterhaus geschafft. “Einmal Rampensau, immer Rampensau” würde ich sagen.  Andere aber haben erst mit Start unserer Satire-Kombo (Theater-)Blut geleckt. Camilla, die freundliche und auch beängstigende ältere Damen wie keine Zweite spielt, ist nun auch Mitglied in der Eltern-Theater-AG des Kindergartens ihres jüngeren Kindes. Und Bianca? “Theater spielen ist eine kleine Überwindung für mich - ich allein vor vielen - daran wollte ich auch ein bisschen arbeiten". Nun ist sie Mitglied der Hippie-Familie im Stück - und auf der Bühne tiefenentspannt.

Nina Massek ist Mitglied des "Theaterkombinats Spielwut", außerdem bloggt sie nicht nur für den Tagesspiegel, sondern auch als "Frau-Mutter" unter www.frau-mutter.com. Sie lebt mit ihrer Familie in Zehlendorf. Der Text erscheint auf dem Zehlendorf Blog, dem Online-Magazin aus dem Südwesten.

"Deutschland sucht die Superfamilie" wird am Freitag, dem 22. November, um 17 Uhr im Rudolf-Steiner-Haus in der Bernadottestrasse  90/92 aufgeführt.

 

 




Liebe Leserinnen, liebe Leser,

willkommen im Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf. Unsere lokale Plattform ist offen für Debatten, die die Bürger in Steglitz und Zehlendorf bewegen. Auch direkt aus dem Kiez heraus, aktuell, bürgernah und kritisch. Gerne laden wir auch Sie ein, das Portal gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln und zu befüllen; auch die gesellschaftlichen Gruppen und Multiplikatoren sind aufgerufen, eigene Diskussionsbeiträge zu verfassen. Wenn Sie Lust haben, eigene Texte zu liefern, oder Anregungen zu kommunalpolitischen Themen haben, schreiben Sie uns gerne an: steglitz.zehlendorf@tagesspiegel.de

Ihr Team von Tagesspiegel Steglitz-Zehlendorf

0 Kommentare

Neuester Kommentar