Brandenburg : Zeckenbiss mit fatalen Folgen

Holzböcke, eine im Osten Brandenburgs heimische Zeckenart, gelten als landesweit besonders gefährlich. Entsprechend hoch ist die Zahl der Borreliose-Fälle: 168 sind bereits gemeldet worden. Nur mit Vorsicht, Gründlichkeit und Geduld lässt sich eine Infektion vorbeugen.

von
Zeckengefahr. Wer durch das Märkisch-Oberland wandert, sollte besonders vorsichtig sein und abends seinen Körper gründlich nach Zecken absuchen. Auch geschlossenes Schuhwerk und lange Hosen schützen vor dem Biss der gefährlichen Insekten.
Zeckengefahr. Wer durch das Märkisch-Oberland wandert, sollte besonders vorsichtig sein und abends seinen Körper gründlich nach...Foto: dpa

Es ist nur ein kleiner Biss, doch nicht selten mit schlimmen Folgen. Im vergangenen Jahr wurden im Land Brandenburg 1598 Borreliose-Infektionen gemeldet, rund 100 mehr als im Jahr zuvor. Übertragen wird die Krankheit, die nur mit schwersten Medikamenten behandelt werden kann, durch den Biss des sogenannten Holzbocks, eine von rund 20 heimischen Zeckenarten. In diesem Jahr sind nach Angaben des Berliner Robert-Koch-Institutes (RKI) landesweit bereits 168 Borreliose-Fälle registriert worden, davon allein 24 im Kreis Märkisch-Oderland. „Nirgends in Deutschland ist die Infektionsgefahr so groß wie in Ostbrandenburg“, sagt Matthias Freude, Präsident des brandenburgischen Landesumweltamtes (LUA).

Kamen im vergangenen Jahr in Märkisch-Oderland auf 100 000 Einwohner 122,31 Borreliose-Fälle, waren es in Potsdam Mittelmark nur knapp 42 und im Spree-Neiße-Kreis nur 11. Grund für die überdurchschnittliche Infektionsgefahr ist laut Freude, dass in der Oderregion besonders viele Holzböcke die sogenannten Borrelien tragen – den Erreger, der zur Borreliose führt. „Der Durchseuchungsgrad der Zecken ist unterschiedlich. In Märkisch-Oderland sind es an die 45 Prozent“, sagt der LUA-Präsident. Die durchschnittliche Durchseuchungsrate in Deutschland liege dagegen bei 20 Prozent. Eine weitere Schwerpunktregion in Brandenburg sei der Nordwesten.

Borreliose ist laut Freude eine „extrem böse, praktisch unheilbare Krankheit“. Breitet sich der Erreger im Körper aus, leiden Patienten häufig an Fieber und Kopfschmerzen. Typisch sind auch starke Schweißausbrüche. Außerdem kann es zu einem Befall der Organe, der Gelenke und Muskeln sowie des zentralen Nervensystems kommen. „Wird die Borreliose nicht rechtzeitig erkannt, kann sie chronisch werden. Eine zweite Krankheit, die durch einen Zeckenbiss überragen werden kann, die sogenannte Frühsommerhirnhautentzündung FSME, spielt in Brandenburg kaum eine Rolle. Nur fünf Fälle wurden zwischen 2004 bis 2007 gezählt. Aus diesem und dem vergangenen Jahr ist kein Fall bekannt.

Die Zahl der Borreliose-Infektionen lag in Brandenburg lange Jahre auf gleichbleibend hohem Niveau, sank aber von 2009 auf 2010 wegen des kalten Winters deutlich. Für 2009 gibt die Kassenärztliche Bundesvereinigung allein 1566 Erkrankungen in Märkisch-Oderland an, während laut RKI im selben Jahr gerade einmal landesweit 2016 Fälle zu beklagen waren. Allerdings handelt es sich bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung um Abrechnungsdaten der Ärzte. „Man kann Meldedaten nicht mit Abrechnungsdaten vergleichen“, sagt RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher. Beide Erhebungen haben ihre Schwächen. Zum einen sei nicht jedes Bundesland verpflichtet Daten an das RKI zu melden. Bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung wiederum würden nicht selten Fälle doppelt gezählt, etwa wenn sich eine Behandlung über mehrere Quartale erstreckt, oder der Patient einen zweiten Arzt zu Rate zieht, so Glasmacher.

Wer sich in der Natur bewegt, sollte sich abends gründlich absuchen. „Kniekehlen, Armbeuge, Leistengegend, Genitalbereich, Achselhöhle und hinter dem Ohr.“ Da sich die Borrelien im Zeckendarm befinden, dauere es zwischen zwölf und 18 Stunden, bis der Erreger in die Blutbahn gelange. Wer die Zecke vorher mit einer Pinzette oder den Fingernägeln entfernt, brauche keine Angst haben, infiziert zu werden. „Etwas Geduld und leicht ruckeln“, rät RKI-Sprecherin Glasmacher. „Nur nicht mit Öl betröpfeln, sonst erbrechen sich die Zecken und der Erreger gelangt umso schneller ins Blut.“

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben