Buchhändler aus Leidenschaft : Robert Kiepert ist tot

Sein Hauptgeschäft in der Hardenbergstraße war legendär, auch seine Filialen wurden geschätzt - bis zur Insolvenz. Danach war Kiepert unterwegs als Bücherlieferant - aus dem eigenen Auto.

Robert Kiepert, Gründer der Buchhandlung " Kiepert", fotografiert im Jahr 2011.
Robert Kiepert, Gründer der Buchhandlung " Kiepert", fotografiert im Jahr 2011.Foto: Kai-Uwe Heinrich

Der Buchhändler Robert Kiepert ist gestorben. Diese traurige Nachricht wurde dem Tagesspiegel am Freitag aus dem Umfeld der Familie bestätigt. Das Hauptgeschäft in der Hardenbergstraße nahe dem Ernst-Reuter-Platz war legendär, Filialen gab es in vielen Bezirken. Zur besten Zeit arbeiteten etwa 400 Menschen für Kiepert, 2002 folgte die Insolvenz. Den Versuch, nach der Wende in der Friedrichstraße in Mitte Fuß zu fassen, hatte er auch aufgegeben. Als Buchhändler aus Leidenschaft aber lieferte Kiepert, schon Mitte 80, weiter fleißig Bücher an Stammkunden aus - persönlich mit seinem Audi.

Porträt von Robert Kiepert, Gründer der Buchhandlung "Kiepert" in der Hardenbergstraße 9 a in Berlin-Charlottenburg. Fotografiert 2002 mit seinem Fahrrad und der Kiepert-Papp-Tasche vor seinem Laden.
Porträt von Robert Kiepert, Gründer der Buchhandlung "Kiepert" in der Hardenbergstraße 9 a in Berlin-Charlottenburg. Fotografiert...Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Im Jahr 2011 erschien im Tagesspiegel eine große Geschichte über Robert Kiepert. Tagesspiegel-Autorin Verena Friederike Hasel saß mit Kiepert im Auto. Sie schrieb: "Kiepert, weißes Hemd, rote Weste, ist auf der Stadtautobahn unterwegs. Auf der Rückbank seines silbergrauen Audis liegen stapelweise Bücher, neben ihm Johannisbeerbonbons und ein Opernglas. Seitdem seine Augen operiert wurden, braucht Kiepert es nicht mehr, „alte Gewohnheit, dass es hier liegt“, sagt er und tritt auf das Gaspedal.

"... und am nächsten Tag ist Herr Kiepert da"

Aus dem Chef mit 400 Mitarbeitern ist ein fahrender Händler geworden; Kiepert leitet die Versandbuchhandlung U+R Kiepert und liefert die gewünschten Titel nach Hause oder ins Geschäft. Erste Station auf der Tour heute ist eine Elektrotechnik-Firma in Mariendorf, „ein sehr guter Kunde“, sagt Kiepert. Kaum ist er durch die gelbe Tür hindurch, läuft ihm die Mitarbeiterin winkend entgegen. „An einem Tag bestellen wir, und am nächsten Tag ist Herr Kiepert schon da“, sagt sie. Bei Amazon würde so ein Über-Nacht-Service etwas kosten, bei Kiepert nicht." Die ganze Geschichte lesen Sie unter diesem Tagesspiegel-Link. (Tsp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben