DDR-Wachturm am Potsdamer Platz : Ärger wegen Weihnachtsmütze auf Wachturm

CDU-Politiker findet Zipfelmütze auf DDR-Wachturm nicht weihnachtlich

Eine rote Weihnachtsmütze ist auf dem Dach eines ehemaligen DDR-Grenzwachturms am Potsdamer Platz zu sehen.
Eine rote Weihnachtsmütze ist auf dem Dach eines ehemaligen DDR-Grenzwachturms am Potsdamer Platz zu sehen.Foto: Paul Zinken/dpa

Witzige Idee oder total daneben? Ein privater Museumsbetreiber hat einen früheren Wachturm der DDR-Grenzer am Potsdamer Platz mit einer überdimensionalen weihnachtlichen Zipfelmütze verziert. Doch nicht jeder findet das lustig. "Das ist eine Verharmlosung des Unrechtsstaates DDR", sagte der Spandauer CDU-Bezirksverordnete Thorsten Schatz am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Der Wachturm soll an die Teilung erinnern. Da ist es nicht angemessen, wenn man ihm jetzt eine Weihnachtsmütze aufsetzt." Nach Einschätzung von Schatz könnte dies denjenigen sauer aufstoßen, "die unter Stacheldraht und Stasi-Verfolgung gelitten haben."

Der Museumsbetreiber kann die Kritik nicht nachvollziehen

Jörg Moser-Metius vom Projekt Berlin Wall Exhibition kann die Aufregung nicht verstehen. Seine Firma erinnere bei täglichen Führungen auch auf den Wachturm viele Besucher aus aller Welt auf seriöse Weise an das DDR-Grenzregime. "Wenn man dieser bedrückenden Atmosphäre etwas Humor in der Weihnachtszeit entgegensetzt, kann das jeder verkraften", sagte er. Die Reaktionen auf die Aktion seien bislang durchweg positiv. Moser-Metius und einige Mitstreiter hatten den über viele Jahre fast vergessenen Wachturm in Eigenregie saniert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. (dpa)

5 Kommentare

Neuester Kommentar