Berlin : Der Caprifischer vom Kanzleramt

-

Noch bis Ende der Woche gastieren die Fünfzigerjahre im Tiergarten: Beim Musical „Fifty Fifty“ im TipiZelt am Kanzleramt. Jeden Abend werfen dort die „Caprifischer“ ihre Netze aus oder es wippt der „Itsy bitsy teenie weenie Honolulu Strandbikini“ über die Bühne. Die Hits aus den Fünfzigern klingen vertraut – und wiederum auch nicht. Martin Lingnau hat sie schneller und rockiger gemacht. Er ist der musikalische Leiter der Show, die bereits am Hamburger Theater „Schmidts Tivoli“ erfolgreich lief.

Für den Job bei „Fifty Fifty“ hat sich Lingnau vorbereitet, indem er vorher eine „Badewanne voller CDs“ hörte. Dabei gefielen ihm, der 1972 geboren wurde, die Schlager immer mehr: „Das sind tolle Kompositionen, weil sie die Leute wegen ihrer Einfachheit direkt erreichen.“

Nach dem Abitur tingelte Lingnau von Theater zu Theater. 1994 holte ihn Corny Littmann, der bei „Fifty Fifty“ Regie führte, zu „Schmidts Tivoli“. Im Moment arbeitet Lingnau an seinem persönlichstem Stück, dem „Orangenmädchen“, einem Musical, das auf dem Buch von Jostein Gaarder beruht. Wie die Hauptfigur hat auch Lingnau seinen Vater in frühen Jahren verloren. Für die Komposition habe er viel aus seinen Erinnerungen geschöpft, sagt er. „In erster Linie will ich mit der Musik aber nicht meine, sondern eine Geschichte erzählen.“ fgl

Bis 28. August ist das Musical „Fifty Fifty“ im Tipi-Zelt zu sehen. Die Preise liegen zwischen 18 und 42 Euro. Die Karten sind erhältlich unter der Telefonnummer (01803) 279358.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben