Berlin : Der Nächste, Bitte ...: Gesundheitskalender

cs

Berlin, Stadt der Vielfalt - auch rund um die Gesundheit: Es gibt in unserer Stadt ein breit gefächertes Angebot von Therapien und Hilfsmöglichkeiten. Diese Rubrik soll Ihnen ein wenig Orientierung ermöglichen. Wir informieren Sie über Neuigkeiten und Veranstaltungen.

Krankenhaus stellt sich vor. Das "Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge" in Lichtenberg (Herzbergstraße 79) lädt am Sonntag, 7. Oktober, zum "Tag der offenen Türe" ein. Alle Stationen stellen von 10 bis 16 Uhr ihre Arbeit vor. Dazu gibt es einen Gesundheitsmarkt, Musik, Tanz und Kinderspiele.

Gedächtnissprechstunden - so heißt das neueste Angebot in geriatrischen Kliniken. Wer sich Sorgen macht, ob sein Erinnerungsvermögen im Alter zu sehr nachlässt, kann sich hier untersuchen lassen. Vom 8. bis zum 13. Oktober gehen Fachleute aus Gedächtnissprechstunden nun auf die Straße. Rat und Hilfe geben sie in ihrem "Memory Mobil". Es steht jeweils von 10 bis 16 Uhr am Montag, 8. Oktober, in Mitte, am Roten Rathaus; am 9. Oktober an der Heerstraße / Theodor-Heuss-Platz 10-12; am 10. Oktober in Köpenick (Schlossplatz / Grünstraße); am 11. Oktober in Wedding (Leopoldplatz); am 12. Oktober in Steglitz (Hermann-Ehlers-Platz) und am 13. Oktober in Pankow (Markt Pankow). Kontakt: Alzheimer Gesellschaft Berlin e.V., Tel.: 89094357.

Stillprobleme. Wer mit seinem Baby nicht zurechtkommt oder sich aufs Stillen vorbereitet, ist am kommenden Sonntag in der Hagelberger Straße 53 in Kreuzberg an der richtigen Adresse. Dort hat das "Schwangerschafts-Projekt matrimo" von 10 bis 18 Uhr Stillberaterinnen und Hebammen engagiert, die alle Fragen beantworten.

Nierenkrankheiten - wie lassen sie sich am besten heilen? Wie erkennt man solche Krankheiten früh, um sie rechtzeitig behandeln zu können? Darum geht es bei der "Berliner Nierenwoche" vom 7. bis 14. Oktober. Nahezu alle Berliner Dialysezentren bieten "Tage der Offenen Türe" an, außerdem ist ein "Nieren-Mobil" als rollender Infostand unterwegs. Infos beim Berliner Nierenverein unter Telefon: 803 9819.

0 Kommentare

Neuester Kommentar