Berlin : Die Fans blieben friedlich und feierten

Tausende Anhänger von Schalke04 und Bayern München kamen nach Berlin

-

Berlin in blauweiß, das wäre ja an und für sich keine Nachricht wert, schließlich sind das auch die Farben von Hertha BSC. Aber die mehrere tausend Fans, die am Sonnabend den Breitscheidplatz fest in ihrer Hand hatten, konnten mit Berlins Erstligaclub nichts anfangen. Sie sind Fans von Schalke04. Und sie hatten die Innenstadt fest im Griff, schon Stunden, bevor das Endspiel um den DFB-Pokal, das ihre Mannschaft gegen Bayern München bestritt, im Olympiastadion angepfiffen wurde.

Die Fans von Bayern musste man dagegen suchen. Aber man fand sie. Zum Beispiel im Sony-Center. Oder in Spandau. Hier wie dort gibt es Brauhäuser mit bayerischem Touch. Und auch in einem der größten Berliner Biergarten, dem Café am Neuen See im Tiergarten, sind die Bayern-Fans vertreten. Auch ihre Mannschaft hat es hierher getrieben, konnte weitgehend unbehelligt im Café frühstücken, ganz entspannt, ohne Leibwächter und Sicherheitsabsperrungen.

Die Stimmung der Fussballfans war also locker. So war es die Polizei schließlich auch. Rund 500 Beamte waren im Einsatz, die aber nicht einschreiten mussten, um die Fans auseinander zu halten. Die blieben friedlich und tranken ihr Bier, ob am Kudamm (Schalke) oder im Sony-Center (Bayern). Und wenn sie sich doch trafen, wie zum Beispiel bei einer Sportsbar nahe der Gedächtniskirche, dann lieferten sie sich Rede- oder Sangesschlachten. Mehr nicht.

Die Polizei schätzt, dass 40000 Fans zum Spiel angereist sind, je zur Hälfte Schalke- oder München-Anhänger. Rund 300 Busse hatten sie gechartert, die im weiteren Umkreis des Olympiastadions parkten. Die Straßensperren der Polizei konnte nur passieren, wer eine gültige Eintrittskarte in der Hand hielt. So blieb ein befürchtetes Verkehrschaos aus.

Wer keine Karte hatte, und sie auch nicht ergatterte, konnte dafür mehr trinken – vor den Großbildleinwänden überall in der Stadt, oder an den privaten Biertischen, die Anwohner spontan auf die Straße stellten. oew/bob

0 Kommentare

Neuester Kommentar