Berlin : Die Spitzen des neuen Bezirksamtes

ot

Der 53-jährige Diplomverwaltungswirt Heinz Buschkowsky, Spitzenkandidat der SPD und neuer Bürgermeister in Neukölln, kann bereits auf Erfahrungen als Rathauschef und Bezirksstadtrat verweisen. Er war von 1991 bis 1992 schon mal Bezirksbürgermeister Neuköllns, hatte dann mehrere Stadtratsposten, war zunächst für Finanzen, Wirtschaft und Sport, später auch für das Jugendressort und schließlich für Gesundheit, Umwelt und Sport zuständig. Der aus Neukölln stammende Buschkowsky übernimmt jetzt wieder die Ressorts Finanzen, Wirtschaft und Sport. Stefanie Vogelsang (CDU) trat ursprünglich als Spitzenkandidatin der CDU für das Bürgermeisteramt an, und wurde jetzt zur stellvertretenden Bürgermeisterin gewählt. Die 35-Jährige gilt als junge Hoffnung der Neuköllner CDU, hat Politik studiert und war von 1995 bis 1999 bereits Sozialstadträtin für das damals größte Sozialamt Deutschlands. Als Stadträtin übernimmt sie das Bauressort. Wolfgang Schimmang (SPD), bisher Stadtrat für Schule, Bildung und Kultur tritt in dieser Funktion wieder für die Sozialdemokraten an. Der 45-Jährige hat 1970 als Grundschullehrer in Tempelhof seine Laufbahn begonnen. In die Bezirkspolitik ging er 1971 als Bezirksverordneter und hat seit 1989 Stadtratsposten im Rathaus inne. Michael Freiberg (CDU), bisher im Rathaus zuständig für Finanzen und Personalfragen wird im neuen Bezirksamtdie Bereiche Gesundheit, Umwelt und Bürgerdienste verantworten. Der 45-Jährige hat sich bisher unter anderem sehr für die Modernisierung der Verwaltung eingesetzt und dabei meist Vorschläge eingebracht, die kontrovers diskutiert wurden. Thomas Blesing (SPD) zieht als Stadtrat für das Jugendressort neu in das Bezirksamt ein. Als bisheriger Fraktionsvorsitzender der Sozialdemokraten in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) gehört der 46-Jährige allerdings längst zu den bekannten Gesichtern der Lokalpolitik. In der Neuköllner SPD ist er seit 1973, Mitglied der BVV seit 1984, unter anderem als Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses. Michael Büge, der für die CDU das schwierigste Neuköllner Ressort Soziales übernimmt, ist ein ganz neues Gesicht im Bezirksamt. Der 35-jährige Diplomkaufmann hat seit 1996 als Oberregierungsrat für den Berliner Rechnungshof gearbeitet. Für Lokalpolitik engagiert er sich seit 19 Jahren, zunächst in Reinickendorf, seit 1999 in Neukölln.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben