Berlin : Die Vorhersage: Sommerlaune und ein heißer Umzug

59 Wagen und viele Gruppen ziehen heute beim Christopher Street Day vom Ku’damm zur Siegessäule – dann wird weitergefeiert

-

„Bei uns herrscht Großalarm“, sagt Kirsten Blanke von CSD e.V. Einen Tag vor dem Christopher Street Day hört im Organisationsbüro das Telefon nicht auf zu klingeln : Nachzügler melden sich für den Zug an oder wollen Infos zum Ablauf. Der Aufbau am Großen Stern muss fertig werden. Außer der Hauptbühne werden dort 60 Stände stehen – Verpflegung und Getränke für die CSDBesucher.

Steffanie Kühn vom Organisationsbüro beaufsichtigt die Arbeiten. Alles hofft auf ein heißes, sonniges Wochenende ohne die vorhergesagten Gewitter. Kühn steht mit mehreren Wetterdiensten in Kontakt. Doch sie geht lieber auf Nummer sicher: „Das Dach über der Bühne muss beweglich sein. Ab Windstärke sieben fahren wir es herunter.“

Der CSD-Zug nimmt heute ab 10 Uhr am Kurfürstendamm/Ecke Knesebeckstraße Aufstellung. Ab 12.30 Uhr beginnt die Formation ihre sechs Kilometer lange Route über Kurfürstendamm, Tauentzien, Potsdamer Straße und Straße des 17.Juni zur Siegessäule. Dieses Jahr haben sich 59 Wagen und viele Gruppen angemeldet. Einige Organisationen sind zum ersten Mal dabei, zum Beispiel der Arbeitskreis von Schwulen und Lesben im Auswärtigen Amt „Rainbow“ mit der Startnummer 40 oder die Bar „Freizeitheim Berlin“, Nummer 21 im Zug.

Ab 18 Uhr startet das Abendprogramm am Großen Stern mit der Rede des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit. Passend zum CSD-Motto „Unser Europa gestalten wir!“ erhalten zwei Organisationen und eine Privatperson den Zivilcouragepreis für ihr Engagement für die lesbisch-schwule Minderheit in Europa. Bis Mitternacht darf an der Siegessäule gefeiert werden. Wer dann noch nicht müde ist, kann auf einer der vielen CSD-Partys bis zum Morgengrauen tanzen. Die offizielle Abschluss-Party findet in der Arena Treptow statt, ansonsten haben etwa der „Sage Club“, das „Café Moskau“ und das „Kino International“ in Mitte, die „40 Seconds Lounge“ in Tiergarten und die Kreuzberger Clubs „SO 36“ und „SchwuZ“ CSD-Nächte vorbereitet. cof

0 Kommentare

Neuester Kommentar