Diebstahl auf U-Bahnhöfen : 47 Rollstuhlrampen entwendet und verscherbelt

Die Polizei hat zwei Tatverdächtige im Alter von 27 und 46 Jahren ermittelt. Sie sind Mitarbeiter einer Reinigungsfirma im Auftrag der BVG.

Der neue U-Bahnhof "Kienberg - Gärten der Welt" an der Linie U5 wurde für die Internationale Gartenausstellung IGA barrierefrei ausgebaut.
Der neue U-Bahnhof "Kienberg - Gärten der Welt" an der Linie U5 wurde für die Internationale Gartenausstellung IGA barrierefrei...Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB

Eine Tat, die die Schwächsten trifft. In den vergangenen drei Wochen wurden 47 Rollstuhlrampen von mehreren U-Bahnhöfen in Berlin entwendet und offenbar auch gleich in Bares umgesetzt. Gestern teilten Mitarbeiter der BVG der Polizei mit, dass sie über interne Recherchen die beiden mutmaßlichen Täter identifiziert hätten.

Die Männer im Alter von 27 und 46 Jahren sind Mitarbeiter einer Reinigungsfirma, die im Auftrag der BVG tätig ist. Im Anschluss an die Durchsuchungen ihrer Wohnungen legten sie gegenüber den Ermittlern teilweise Geständnisse ab. Bei anschließenden Durchsuchungen der von den Tätern benannten Schrottplätze, auf denen sie das Diebesgut eigenen Angaben zufolge umgemünzt hatten, konnten die Beamten schließlich etliche Belege für den Ankauf der Aluminiumrampen auffinden.

Demnach hatten die Männer die Beute zu einem Bruchteil des Neupreises versetzt. Insgesamt wurden derzeitigen Ermittlungen zufolge 47 Rollstuhlrampen von Bahnhöfen an den U-Bahnlinien 2, 5, 6, 7 und 9 gestohlen. Die Tatverdächtigen wurden im Anschluss an ihre Vernehmung entlassen. (Tsp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

11 Kommentare

Neuester Kommentar