Ehrensache : „Mit mir sind Flüchtlinge im Fußball-Fieber“

Kulturwissenschaftlerin Carolin Gaffron, 31, aus Prenzlauer Berg bringt Flüchtlingen Abwechslung aus dem tristen Alltag – mit Fußball.

Fußball-Trainerin Carolin Gaffron
Fußball-Trainerin Carolin GaffronFoto: privat

WAS ICH MACHE

Seit zwei Jahren bieten wir beim Verein „Champions ohne Grenzen“ Fußballtraining für Flüchtlinge an. Weil sich keine Frauen zu uns getraut haben, gibt es seit einigen Wochen eine Gruppe nur für Flüchtlingsfrauen, die ich auf dem Sportplatz Holzmarktstraße trainiere. Klar, wir könnten auch gemeinsam Volleyball spielen oder stricken – aber es geht auch um Emanzipation. Zu sagen: Auch als Frauen können wir Fußball spielen. Und Fußball verbindet einfach. Dabei geht es nicht nur um Sport: Wir tauschen uns aus, helfen einander und machen Unternehmungen. Bestimmt gucken wir auch das ein oder andere WM-Spiel zusammen.

WAS ICH MIR WÜNSCHE

Bislang kommen vier Flüchtlingsfrauen aus Iran, Tschetschenien und Togo in unsere Gruppe, außerdem vier einheimische Frauen.

Ich wünsche mir auf jeden Fall noch mehr Teilnehmer und Helfer! Die müssen auch nicht fußballbegeistert sein – es gibt noch jede Menge andere Dinge zu tun. Zum Beispiel, die Flüchtlinge bei Behördengängen zu unterstützen. ffe

Das Fußballtraining für Frauen findet freitags von 16 bis 18 Uhr statt, Sportplatz Holzmarktstr. 55, Mitte. Kinderbetreuung ist möglich. Das gemischte Training ist mittwochs, 15.30 bis 17 Uhr, auf dem Sportplatz Ecke Wrangelstraße/Skalitzer Straße. Infos über E-Mail: championsohnegrenzen@gmail.com und im Internet unter: www.kub-berlin.org

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar