Ehrensache : „Wie unser Engagement begann? Das ist wie beim Dominospiel...“

Am Reinickendorfer Thomas-Mann-Gymnasium engagieren sich Schüler wie Seher Nalan Serbest, 19, mit sozialen Aktionen.

Seher Nalan Serbest, 19, (3.v.r.) mit ihrer Lehrerin Hilda Freyer und Mitschülerinnen.
Seher Nalan Serbest, 19, (3.v.r.) mit ihrer Lehrerin Hilda Freyer und Mitschülerinnen.Foto: Thilo Rückeis

WAS WIR MACHEN

Also, ich spreche mal im Namen von ganz vielen Schülern unseres Thomas-Mann-Gymnasiums, wenn sie mich jetzt fragen. Bei uns Schülern ist das wie beim Dominospiel: Einer hat eine Idee, der Nächste greift sie auf, der Dritte setzt etwas um, und plötzlich entstehen Konsequenzen. Motiviert hat uns unsere Lehrerin Frau Freyer, sie hat ein großes Herz, ist sehr engagiert und hat viele von uns total begeistert. Wir haben anlässlich unseres Tages der offenen Tür an drei Schultagen während der Pause selbst gebackenen Kuchen zugunsten von Flüchtlingen verkauft. 460 Euro kamen zusammen. Eigentlich wollten wir auch Decken, Kleider und Spielsachen ins syrische Kobane senden, aber dann haben wir alles bei Flüchtlingen in einem Heim in Köpenick abgegeben. Das war sehr bewegend. Nach dem Erdbeben in Nepal haben wir wieder selbst gebacken, der Erlös: 400 Euro. Ich hatte die Preise für den Erfolg der Aktion noch erhöht (lacht).

WAS WIR UNS WÜNSCHEN

Wir wollen zeigen, dass man auch mit so einer „kleinen“ Tat viel bewirken kann! Wir wünschen uns einen Dominoeffekt. Wie viel Geld käme zusammen, würde das jede Schule in Berlin einen Tag lang machen? Wir wollen auch Vorbild sein, denn ich selber bin als Kind mit meinen Eltern geflohen. Als Flüchtlingskind kurdischer Eltern, mit deutschem Pass, bin ich in einem fremden Land, in einer völlig anderen Kultur, gerade dabei, mein Abitur zu machen – mit einem Einser-Durchschnitt. Ich bin ein Flüchtlingskind, das sich für Politik, Bücher und Jura interessiert. Wir alle wünschen uns, dass man Flüchtlinge als Individuen betrachtet, die Stärken und Bereicherung mit sich bringen.

Aufgezeichnet von Annette Kögel

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben