Berlin : Ein Tief, ein Hoch, ein Sturm – mit Folgen für Hollywood

Der Wind blies mit Stärke 9 über die Stadt. Das Nachsehen hatten die Touristen, die Trödler und die Filmemacher

-

Dies ist die Geschichte von Bernhard und Uta. Ein Fluggerät kommt drin vor, ein paar Steingutkannen und eine gute Aussicht auch. Gendarmenmarkt, Sonnabendmittag. Ein paar große Kräne stehen auf dem Platz, ein Stahlseil ist quer übers Areal gespannt, Absperrschnüre halten die Touristen auf. Sie sind trotzdem ganz aufgeregt, denn jetzt passiert hier was. Wochenlang haben sie die Kulissen für den „In 80 Tagen um die Welt“Film aufgebaut, und jetzt geht’s endlich los. Am Boden steht ein buntes Flugding, das unseren Vorstellungen von den Vorstellungen der Leute im 19. Jahrhundert entspricht, wie ein Flugding aussehen müsste. Es soll heute für eine erste Probe am Stahlseil von Kran zu Kran fliegen, hoch oben, überm Gendarmenmarkt. Über den Gendarmenmarkt aber braust der Wind, dass man ihn schon Sturm nennen kann. Die Aufnahmeleiterin ruft beim Wetterdienst an, der sagt: Windstärke 9. Das Flugding ist für den Film gemacht, nicht für Windstärke 9, also entscheidet die Aufnahmeleiterin: Heute bleibt das Ding am Boden, morgen vielleicht.

Die Haare wehen im Wind, die Bäume verbiegen sich, bis in den Nachmittag hinein bläst ein heftiger Sturm über der Stadt. Schuld sind Bernhard, das Tief über der Ostsee, und Uta, das Hoch über Frankreich. Sie verständigen sich über heftige Winde, die von West nach Ost wehen. Sie sind nicht nur daran schuld, dass das Flugding nicht fliegt, sondern auch an den zerbrochenen Steingutkannen an der Straße des 17. Juni. Einige Trödelhändler entfernen wegen des Windes die Planen über ihren Flohmarktständen, werden nass und verfluchen Bernhard, das Tief, andere lassen die Planen dran und verfluchen den Ausgleich zwischen Bernhard, dem Tief, und Uta, dem Hoch.

Am Sonntag ist alles wieder gut. Dann, so die Meteorologen, wird Uta sich über uns breit machen, sie bringt warme und trockene Luft. Ein zarter Wind weht vom Süden her, und niemand spricht dann mehr von Bernhard überm Baltikum. dae

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben