EIN BAU MIT SCHWIERIGKEITEN : Bis zur Eröffnung dauert es noch Jahre

DER ZEITPLAN

Im März 2013 ist die Grundsteinlegung in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel geplant. 2014 sollen die Hochbaumaßnahmen in vollem Umfang starten. Anfang 2018 soll der Bau fertiggestellt sein. Nach der Einrichtung durch die Nutzer folgt Mitte 2019 die offizielle Eröffnung des Humboldtforums im Berliner Schloss.

DIE BAUKOSTEN

Rund 590 Millionen Euro hat der Bundestag für den Schlossbau bewilligt. Ursprünglich waren es nur 552 Millionen. Weil aber Kosten für Materialien und Handwerker steigen, ist eine stete Anpassung dieser Summe nach dem „Baukostenindex“ erforderlich. Die höheren Kosten sind letztlich der langen Bauzeit geschuldet.

DER STREIT UM DIE FASSADE

Seit fast zwanzig Jahren wird über das Schloss gestritten – und vor allem über dessen Fassade. Sie wird nach historischem Vorbild rekonstruiert, damit das Schloss dem Schlüterbau so nahe wie möglich kommt. Nur die Ostfassade gestaltet Architekt Franco Stella nach eigenen Entwürfen – im rationalistischen Stil.

DAS UMFELD

Die Gestaltung der Freiflächen rund um den Neubau soll ein Wettbewerb entscheiden. Eine geschichtstreue Wiederherstellung ist nicht erwünscht. Der Schlossbrunnen (Neptunbrunnen), die Rossebändiger und das Reiterstandbild des Großen Kurfürsten sollen nicht an ihren ursprünglichen Standort am Schloss zurückkehren. ball

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben