Berlin : EINE IBA FÜR DEN STADTKERN

Petra Kahlfeldt

„Modernität kann im Gewand der Vergangenheit hervortreten. Das ist eigentümlich für alle Renaissancen.“

(Jacques Le Goff, 1976)

Das, was für die Bürger in fast allen deutschen Städten eine Selbstverständlichkeit ist, sucht man in Berlin vergeblich: eine Stadtmitte. Ein Zentrum, das die Einzigartigkeit der Stadt repräsentiert, ein Stadtkern, der durch seine Räume und Bauten den Bürgern, gleich welcher sozialen oder ethnischen Herkunft, Identifikation bietet, ein Ort, an den man seine Gäste hinführt, um sich als Teil des städtischen Gemeinwesens, als Teil der Stadtgesellschaft zu fühlen.

Doch heute befindet sich dort, wo die Keimzelle Berlins und das historisch gewachsene Stadtzentrum war, eine weit ausgreifende städtebauliche Ödnis, eine Ansammlung von unmaßstäblichen Frei- und Verkehrsräumen, die unstrukturiert und ungestaltet weder Aufenthaltsqualität noch Orientierung bieten. Die in der Leere platzierten älteren und jüngeren Gebäude bezeugen eine schmerzhaft gebrochene Koexistenz von Vergangenem und Gegenwärtigem.

Das, was wir uns wünschen, ist eine Renaissance der Stadtmitte! Eine Wiedergeburt innerstädtischer Qualitäten mit Plätzen und Häusern, wie sie hier einmal existierten. Wir wünschen uns eine lebendige, urbane Mitte, die Überwindung des autogerechten modernen Städtebaus, einen Ort, den alle Berliner ob sie aus Marzahn oder Lichterfelde kommen, als ihre Stadtmitte annehmen und aufsuchen.

Dazu brauchen wir ein übergreifendes Konzept, das die vielen Pläne, Festlegungen, Beschlüsse und Teilprojekte, die es bereits heute für das Zentrum Berlins gibt, zusammenfasst. Denn es fehlt bisher an Leitlinien für das Ganze des Stadtkerns. Das kann eine IBA „Stadtmitte“ leisten. Sie eignet sich ideal dazu. Dieses Vorhaben ist so überzeugend, dass sowohl Jan Stöß (SPD) als auch Stefan Evers (CDU) es zu ihrer eigenen Sache gemacht haben. Zumal die Renaissance der Stadtmitte Berlins eine verständliche, dringende lokale wie internationale Botschaft ist.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben