Elektro-Sender will Frequenz : Radio van Dyk

Paul van Dyk engagiert sich für einen Elektro-Sender und will dafür eine feste Frequenz. „Berlin braucht so was“, sagt der DJ-Superstar.

von
Augen zu, Antenne raus. Noch sendet Radio Russkij auf 97,2, dafür bewirbt sich auch der Sender, den van Dyk unterstützt.
Augen zu, Antenne raus. Noch sendet Radio Russkij auf 97,2, dafür bewirbt sich auch der Sender, den van Dyk unterstützt.Foto: ddp

Ein paar Monate noch, dann wird Paul van Dyk, weltbekannter DJ und Produzent elektronischer Musik aus Berlin, 40 Jahre alt. Natürlich gibt es für DJs, noch dazu für so erfolgreiche wie ihn, ein Leben nach der großen „4“. Aber klar ist: der in Eisenhüttenstadt als Matthias Paul geborene van Dyk sucht nach neuen Aufgaben. In letzter Zeit sah man ihn in Talkshows, bei Anne Will und Kurt Krömer. Das aktuelle Projekt von Paul van Dyk aber ist – Radio. Nicht als Moderator, da ist er schon seit langem einmal die Woche bei „Fritz“ zu hören, sondern als Macher: „Ich glaube, dass Berlin einen Sender braucht, der die verschiedenen Facetten der elektronischen Musik widerspiegelt“, sagt er am Telefon. Er ist gerade in England.

Berlin gilt als der am härtesten umkämpfte Radiomarkt Europas. Annähernd 40 private und eine Handvoll öffentlich-rechtlicher Stationen buhlen hier um die Gunst der Hörer. Am heutigen Dienstag soll der Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg über die Frequenz 97,2 entscheiden. Tagsüber sendet dort Radio Russkij, fünf verschiedene Bewerbergruppen hoffen auf den Zuschlag für die Abend- und Nachtstrecke von 19 Uhr bis 7 Uhr früh. Auch die Extra 3 Hörfunk GmbH, hinter der der Mannheimer Sender Sunshine Live steckt. Und irgendwie auch van Dyk, der bei dort seit Jahren eine Sendung hat.

Auf seine konkrete Rolle bei der Bewerbung für Berlin angesprochen, kommt van Dyk ein wenig ins Schwimmen. Geschäftsführer? „Nein, nein, nein, so hoch auf keinen Fall.“ Sunshine Live habe ihn und den Musikmanager Tim Renner letztes Jahr „ins Boot geholt“, ihre Expertise sei gefragt, man werde, wenn der neue Sender den Zuschlag denn bekomme, „mit sehr offenem Auge und auch verbal sehr aktiv, was die inhaltliche, musikalische als auch redaktionelle Seite angeht“, das Programm mitgestalten.

Innerhalb der elektronischen Musikszene, die mit dem neuen Sender vereint werden soll, ist Paul van Dyk eine umstrittene Persönlichkeit. Auf der einen Seite ist er ein Aushängeschild Berlins, internationale Musikmagazine kürten ihn schon mehrmals zum besten DJ der Welt, er ist Garant für ausverkaufte Hallen. Auf der anderen Seite spielt in den Berliner Clubs von Berghain bis Watergate die Musikrichtung, für die Paul van Dyk steht, keine Rolle. „Kirmestechno“ nennen es scharfe Kritiker, Trance trifft es wohl besser, auch wenn ihm selbst dieser Begriff überhaupt nicht gefällt. Trance aber ist genau das Gegenteil von dem, was der Berliner Clubgänger – und auch die Techno-Touristen aus aller Herren Länder, die Woche für Woche über die Stadt herfallen – für cool hält. Paul van Dyk allerdings hat nicht das Gefühl, dass es ein Gegeneinander gibt, die Spezialisierung sei für ihn „etwas Positives“.

„Wenn man ein Programm in Berlin etablieren will und umsetzen will, dann muss man es letztendlich so machen, dass es die Qualität repräsentiert, für die Berlin steht“, sagt van Dyk. Wie das konkret aussieht, wie der Sender heißen solle, sei im Detail noch zu klären, ihm gehe es um etwas Größeres: „Aus der kleinen Subkultur Anfang der 90er hat sich die größte Jugend-Musikkultur der Welt entwickelt.“ Das extrem Facettenreiche dieser Kultur solle der Sender widerspiegeln: „Da muss sehr umtriebig gearbeitet werden, ansonsten braucht man es nicht zu machen.“

Mehrmals im Jahr umrundet Paul van Dyk im Zuge seiner Auftritte die ganze Welt. Hat er wirklich die Zeit, sich um einen solchen Sender zu kümmern? Der Verdacht liegt nahe: Paul van Dyk ist nicht nur das Aushängeschild Berlins, er ist auch das Aushängeschild von Sunshine Live, die seit Jahren versuchen, einen Fuß in den Berliner Radiomarkt zu bekommen.

Der Medienrat der MABB dürfte bei seiner Entscheidung weder die Lust noch die Fähigkeit haben, in die Feinheiten und Verästelungen der Berliner Clubkultur einzusteigen. Trotzdem könnte es auch diesmal wieder nichts werden mit der Lizenz zum Senden für Paul van Dyk, Tim Renner und Sunshine Live. Denn mit „Pure fm“ steht ein echter Konkurrent in der Bewerberriege bereit – es ist der direkte Nachfolger von blu.fm, die die vergangenen sieben Jahre auf der 97,2 gesendet hatten. Nicht nur als Dance-Radio, sondern als Dance-Radio für die schwul-lesbische Zielgruppe. Mit DJs, elektronischer Musik und immer wieder Liveübertragungen aus den Clubs. Von Berghain bis Watergate.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

25 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben