Erziehung : Bessere Kita-Betreuung gefordert

Einige hundert Erzieherinnen sowie Kita-Kinder haben am Donnerstag vor dem Roten Rathaus demonstriert. Zu der Kundgebung hatte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) aufgerufen, um auf die "unzureichenden Bedingungen" der Kitas aufmerksam zu machen.

271669_3_xio-fcmsimage-20090423220416-006000-49f0c9c0caa8f.heprodimagesfotos83120090424kinder.jpg
Lernwillig. Auch Kitakinder zogen mit den Erzieherinnen vors Rote Rathaus – zur politischen Bildung sozusagen. Foto: ddp/Heimann

Die GEW-Vorsitzende Rose-Marie Seggelke sagte, wenn der Senat eine gute frühkindliche Bildung wolle, müsse er aufhören, „die Probleme auszusitzen“. Das Berliner Bildungsprogramm für die Kitas sei mit der gegenwärtigen Personalausstattung nicht umsetzbar. Die GEW fordert, dass fünf Stunden der Arbeitszeit von Erzieherinnen für Vor- und Nachbereitung, Beobachtung sowie für Team- und Elternarbeit zur Verfügung stehen. Dies entspricht auch den Forderungen des Kita-Bündnisses. ddp/sve

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar