Berlin : Expeditionen in die Gartenstadt

Alles so schön bunt hier. Kaum zu glauben, der Tiergarten bietet weit mehr als Rasenflächen zum Grillen: barocke Brücken, Gartenskulpturen, kleine Weiher, sanft plätschernde Bächlein und Beete, in denen jetzt nicht nur die Stiefmütterchen blühen. Keiner kennt sich besser damit aus als Parkchef Jürgen Götte. Ihn und viele seiner gärtnernden Kollegen aus Berlins großen öffentlichen Gärten stellen wir ab morgen vor – in der neuen sechsteiligen Gartenserie des Tagesspiegels. Foto: Kitty Kleist-Heinrich
Alles so schön bunt hier. Kaum zu glauben, der Tiergarten bietet weit mehr als Rasenflächen zum Grillen: barocke Brücken,...

Auf die Natur ist Verlass. Wer sich von Wolken und Schafskälte die Stimmung nicht vermiesen lassen möchte, schnappt sich den Schirm und holt sich Sonne ins Herz: in Berlins öffentlichen Gärten und Parks. Dort beginnt jetzt der Rausch der Farben: Bäume und Sträucher in Weiß oder Pastell, bunte Frühlingsblüher. Kübelpflanzen ziehen aus den Gewächshäusern ins Freiland um: Zitronen- und Orangenbäumchen, riesiger Lorbeer und stämmige Oliven wachsen wieder unter freiem Himmel als läge Charlottenburg am Mittelmeer. Dies alles ist das Werk von Spezialisten. Sie und die Parks, in denen sie arbeiten – barocke Pracht, mediterraner Charme, asiatische Klarheit, Landschaftsgärtnerei wie zu Königin Luises Zeiten oder Reservate, in denen bedrohte Wildblumen weiterleben – gilt es zu entdecken mit der neuen Tagesspiegel-Serie „Berliner Pflanzen“. In sechs Folgen öffnen wir ab Sonntag die Tore zu den Vorzeigegärten in Dahlem, Marzahn, Neukölln, Charlottenburg, Tiergarten und Zehlendorf, stellen Menschen vor, die diese Anlagen mit ihrem Fachwissen prägen und verraten deren Gartentipps. Dazu gibt es in jeder Folge wieder ein spezielles Mitmachangebot für Leser. lei

0 Kommentare

Neuester Kommentar