Fahrpreise : VBB: Einige Fahrtickets werden teurer

Wer fahren will, muss zahlen: Die Preise für Tickets des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg erhöhen sich um rund zwei Prozent. Der Kurzstreckenfahrausweis kostet dann beispielsweise 1, 30 Euro. Und alle anderen Fahrscheine?

bvg
Foto: ddp

BerlinDie Fahrpreise im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) werden ab 1. April 2008 durchschnittlich um rund zwei Prozent teurer. Das beschloss der Aufsichtsrat des VBB heute, wie ein Sprecher mitteilte. Dabei blieben viele Tarifangebote stabil, darunter der Einzelfahrausweis und die Tageskarte in Berlin AB und in den kreisfreien Städten Brandenburg an der Havel, Cottbus und Frankfurt (Oder) sowie in Potsdam für den Kurzstreckenfahrausweis, den Einzelfahrausweis und die Tageskarte.

Der Kurzstreckenfahrausweis für Berlin wird den Angaben zufolge um 0,10 Euro teurer auf 1,30 Euro. In Brandenburg an der Havel, Cottbus und Frankfurt (Oder) werden die Kurzstreckenfahrausweise abgeschafft. Der Ort Schönefeld einschließlich Flughafen und Bahnhof gehört künftig in den Tarifteilbereich Berlin C, wie es weiter hieß. Kritik an den Preiserhöhungen hatte es bereits im Vorfeld von Linke, Grünen und dem Fahrgastverband IGEB gegeben.

"Familien mit Kindern nicht übermäßig belasten"

Neu ist eine 4-Fahrten-Karte für Berlin AB zum Preis von 8 Euro. Der Einstiegspreis für ÖPNV-Gelegenheitsnutzer werde so um etwa fünf Prozent verringert, sagte der Sprecher weiter. Außerdem gibt es ein verbundweites Schülerferienticket für 29 Euro, das während der Sommerferien im gesamten Verbundgebiet bei allen Verkehrsunternehmen gelten wird.

Die Preiserhöhung liegt den Angaben zufolge deutlich unter der derzeitigen Inflationsrate von 3 Prozent in Berlin und 3,1 Prozent in Brandenburg. VBB-Geschäftsführer Hans-Werner Franz sagte: "Besonders wichtig war uns, die Preise der Schülertickets im Land Berlin unangetastet zu lassen, um Familien mit Kindern nicht übermäßig zu belasten." Familienfreundlich sei auch die neue Regelung für den Ermäßigungstarif, der in Zukunft für Jugendliche bis einschließlich 14 Jahre gilt. (liv/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben