Falschparker in Tempelhof-Schöneberg : Berlins schlimmste Busspur

Parkende Autos blockieren den Busverkehr - beispielsweise auf der Hauptstraße in Schöneberg. Der Bezirk ging jetzt strikt gegen Falschparker vor.

Ronja Straub
Blockierte Busspur. In der Hauptstraße in Schöneberg ging der Bezirk gegen Falschparker vor. Foto: Ronja Straub
Blockierte Busspur. In der Hauptstraße in Schöneberg ging der Bezirk gegen Falschparker vor.Foto: Ronja Straub

"Das wird richtig teuer“, sagt die Mitarbeiterin vom Ordnungsamt zu dem Mann, der sein Auto im Halteverbot geparkt hat. Eigentlich wollte er nur eben was beim Supermarkt gegenüber einkaufen – nun wird das eine richtig kostspielige Angelegenheit. Sein Auto wird abgeschleppt, und das kostet über 200 Euro. Hier an der Hauptstraße in Schöneberg Ecke Dominicusstraße Richtung Kleistpark parken ständig Autos falsch. Links ein Bäcker und ein Supermarkt, gleich daneben ein Möbelgeschäft. Auf der anderen Straßenseite ein Kiosk und ein  Klamottenladen – viele Gründe für Kunden, mal eben auf der Busspur zu parken. Geht ja schnell, denken sie.

"Wir haben das Gefühl, die Zahl der Falschparker nimmt weiter zu“, berichtet Micheal Ender von der BVG. Er ist der Koordinator der Abteilung für Busspur- und Haltestelle-Betreuer der BVG in Berlin. Die Aufgabe der Mitarbeiter ist es, Busspuren und Haltestelle zu kontrollieren. Strafzettel dürfen sie nicht direkt verteilen, sie müssen den Fall der Polizei melden, und die schickt dann gegebenenfalls ein Abschleppfahrzeug.

Die Kontrolle am Dienstag in der Hauptstraße wurde von der neuen Tempelhof-Schöneberger Bezirksstadträtin Christiane Heiß initiiert. Sie versammelte am Dienstag Polizei, BVG, Ordnungsamt und die dazugehörige Abschleppfirma in der Hauptstraße. "Meine Motivation für den Aufruf war der neue Koalitionsvertrag“, sagte die Grünen-Politikerin. „Der sieht nämlich die Beschleunigung der Buslinien in Berlin vor. Und deshalb müssen wir die Behinderungen beseitigen.“

"So kann ein Brot ganz schön teuer werden"

Einige Meter die Hauptstraße entlang hatte eine Frau noch Glück: Sie konnte rechtzeitig wegfahren, bevor das Abschleppfahrzeug kam. 35 Euro muss sie trotzdem zahlen. „So kann ein Brot ganz schön teuer werden“, sagt einer der BVG-Mitarbeiter. 20 Mitarbeiter mit zwei Funkwagen sind bei der BVG als Busspur-Betreuer tätig – eigentlich zu wenige für ganz Berlin. Der Schritt über die Polizei, den die Mitarbeiter bei einem Falschparker gehen müssen, dauert oft zu lange.

Beim Ordnungsamt geht das schneller: Die dürfen im Gegensatz zu den BVG-Mitarbeitern die Knöllchen direkt vor Ort verteilen. Allerdings arbeiten Ordnungsamt und BVG normalerweise nicht zusammen. "Das Ordnungsamt hat, so wie auch wir, einfach zu wenig Leute, um das alles zu stemmen“, sagt der BVG-Busspur-Betreuer, der am Dienstag mit zwei weiteren Mitarbeiter bei der Aktion dabei war.

Mindestens acht Mitarbeiter im Außendienst sind für eine Aktion nötig

Die Verkehrsbelastung der Hauptstraße in Schöneberg liegt bei 35.000 bis 38.000 Fahrzeugen pro Tag. Auf einzelnen Abschnitten der Hauptstraße fahren fünf Buslinien. Unter ihnen sind zwei M-Linien mit 24 Bussen pro Richtung in Spitzenzeiten. Eine davon, die Buslinie M 48 gehört zu den Linien mit den größten Verspätungen berlinweit. "Teilweise haben die Busse eine Verspätung von 20-25 Minuten, und das ärgert natürlich unsere Mitfahrer“, so Ender.

Die Hauptstraße ist allerdings nur ein Beispiel. Auch in der Dominicusstraße, der Kolonnenstraße, der Potsdamer Straße und in der Tauentzienstraße kommt es regelmäßig zu Verkehrsstörungen durch falsch parkende Fahrzeuge. Aber auch Straßen in anderen Bezirken sind besonders stark betroffen: die Karl-Liebknecht-Straße in Mitte oder der Kurfürstendamm.

Auf der Spur in der Hauptstraße haben Mitarbeiter im Außendienst allein von September bis Dezember des laufenden Jahres über 270 Anzeigen geschrieben. Abschleppfälle waren es fünf. Beide Zahlen dürften allerdings deutlich höher sein, da nicht alle Fälle erfasst werden können. Für Großeinsätze wie diesen muss das Ordnungsamt mindestens acht Mitarbeiter einsetzen. "Nur dann lohnt es sich auch, da die Straße sehr groß ist“, sagt Thomas Bolze vom Ordnungsamt Berlin, der auch bei der Aktion war. So eine Tour mache er oder seine Kollegen einmal im Monat. Dabei werden Falschparker oft handgreiflich oder beschimpfen die Mitarbeiter im Außendienst. So auch bei der Aktion gestern: Viele wollten nicht einsehen, dass sie im Halteverbot stehen. Das kennen auch die die Mitarbeiter der BVG; deshalb sind sie nur noch zu zweit unterwegs.

Das Ergebnis der Aktion: 104 Knöllchen und elf Umsetzungen

Für die BVG wäre eine Lösung für das Problem, die Busspur in die Mitte der Fahrbahn zu verlegen, rechts einen Fahrradweg zu bauen und links die Fahrspur für die Autos einzuplanen. Allerdings gibt es auch da Bedenken: "Das könnte zu noch mehr Stau führen, da es dann eine Spur weniger für die Autofahrer gibt“, sagt ein Mitarbeiter.
Die Aktion am Dienstag war nach Ansicht von Stadträtin Heiß erfolgreich: Das Ordnungsamt verteilte 104 Strafzettel, elf Autos wurden umgesetzt. Darüber hinaus hatte auch die BVG die Polizei gebeten, einige Autos abschleppen zu lassen.
„Ich bin zufrieden“, sagte Heiß. Sie möchte dieses Jahr noch zwei weitere Aktionen dieser Art machen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

211 Kommentare

Neuester Kommentar