Berlin : FALTKUNDE

-

Wie sich Beipackzettel ordentlich zurückfalten lassen, gehört zu den ungelüfteten Geheimnissen. Die Vermutung eines Betroffenen im Internet: „Letztlich erhärtet sich bei mir der Verdacht, dass es eine erwünschte Nebenwirkung ist, den Konsumenten oder Patienten in einer Art Rückfaltungswahn zu fesseln und somit von den eigentlichen Risiken und Nebenwirkungen abzulenken.“ Selbst Leute, die die Beipackzettel herstellen, können’s nicht besser: „Ich habe ehrlich gesagt auch Probleme beim Zurückfalten“, sagt Jörg Heinemann von der Druckerei Bremberger in München, die für Glaxo Smith Kline Beilagen herstellt. Immerhin liefert er eine Erklärung: Weil Beipackzettel oft sehr groß sind, die Schachteln aber klein, müssen die Zettel viele Male gefaltet werden: und zwar versetzt . Also so, dass nicht immer wieder die gleichen Kanten aufeinander liegen wie beim Briefefalten – das ergäbe Wulste –, sondern so, dass die nächste Falzkante immer wenige Millimeter vor der letzten liegt. Manchmal ergibt das ein sehr kreatives Hin und Her . „Das macht den Zettel dünn, das Zusammenfalten aber so kompliziert.“Und leider ist das System von Medikament zu Medikament auch noch unterschiedlich.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben