Fanmeile : Berlin: Zehntausende feiern

Während die S-Bahn 3,5 Millionen zusätzliche Fahrgäste verzeichnet, feiern erneut zahlreiche Fans auf der Meile.

Berlin - Zehntausende Fans haben am Donnerstag auf der Fanmeile am Brandenburger Tor in Berlin die Begegnungen des letzten Spieltages in den Gruppen E und F der Fußball-Weltmeisterschaft verfolgt. Als Reaktion auf den bisher enormen Zuspruch für das Fanfest organisiert die FIFA am 7. Juli ein kostenloses Konzert auf der Fanmeile, unter anderen mit Wir sind Helden und Xavier Naidoo. Mit einer Folgeerscheinung der vielen Besucher der öffentlichen Fernsehübertragungen und der Spiele im Olympiastadion zeigte sich unterdessen die Berliner S-Bahn GmbH zufrieden: Sie verzeichnete zu den täglich eine Million Fahrgästen bislang 3,5 Millionen zusätzliche S-Bahnnutzer.

Zu den drei WM-Spielen im Olympiastadion seien insgesamt 500 Sonderzüge im Einsatz gewesen, sagte Unternehmenssprecher Gisbert Gahler. An- und Abreise hätten «grundsätzlich reibungslos funktioniert». Mehrsprachige Lautsprecheransagen im Bahnhof Olympiastadion und in den Zügen sowie über 1000 zusätzliche Servicemitarbeiter hätten den Fußballgästen aus aller Welt bei der Orientierung geholfen.

Gahler fügte hinzu, auch der täglich durchgehende Nachtverkehr habe sich bewährt. Am Freitag werden den Angaben zufolge zum Spiel Ukraine-Tunesien 170 S-Bahnzüge zusätzlich im Einsatz sein, um die Fahrgäste zum Olympiastadion und zur Waldbühne zu bringen. Die Atmosphäre auf Bahnhöfen und Zügen in den vergangenen zwei Wochen bezeichnete Gahler als fröhlich und friedlich. Die Sicherheitskräfte hätten nur in Ausnahmefällen eingreifen müssen.

Auch für die Berliner Polizei blieb es bislang weitgehend ruhig. Am Donnerstag meldete ein Sprecher bis zum frühen Abend keine Vorkommnisse. Am Mittwoch wurde allerdings ein schwedischer Fußballfan von einem bereits einschlägig polizeibekannten Straftäter verletzt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde der 19-jährige Tatverdächtige aus Pankow in Untersuchungshaft genommen.

Er soll kurz nach Mitternacht am S-Bahnhof Potsdamer Platz dem vor einem Fahrkartenautomaten stehenden schwedischen Fußballfan mit Anlauf in den Rücken gesprungen sein. Der 17-jährige Schwede stürzte dadurch gegen den Fahrkartenautomaten und zog sich eine tiefe Platzwunde unter dem linken Auge zu. Die Wunde musste im Krankenhaus genäht werden. Darüber hinaus gab es 13 Strafanzeigen, unter anderem wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die FIFA kündigte unterdessen ein kostenloses deutsch-afrikanisches Konzert auf der Fanmeile an. Zwei Tage vor dem WM-Endspiel sollen neben den deutschen Bands Die Fantastischen Vier und Wir sind Helden sowie Xavier Naidoo die afrikanischen Künstler Youssou N'Dour und die südafrikanische Band Freshly Ground auftreten.

Mit dem Konzert soll auf den «in dieser Dimension nicht erwarteten Erfolg» des Fanfests reagiert werden, sagte Senatssprecher Michael Donnermeyer. Bis Mittwochabend hatte 3,5 Millionen Menschen die Fanmeile vor dem Brandenburger Tor besucht. «Das Konzert soll zudem eine Brücke schlagen zwischen Deutschland und Südafrika, dem heutigen und zukünftigen Gastgeber», sagte FIFA-Kommunikationsdirektor Markus Siegler. (tso/dpa)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben