Feministischer Protest : Berlin strickt pinke Mützen gegen Trump

Immer mehr Berlinerinnen wollen ein Zeichen gegen Donald Trump setzen. Sie stricken, was das Zeug hält. In Geschäften wird deswegen die rosarote Wolle knapp.

Ronja Straub
Hauptsache knallig rosa. In Strickgeschäften wie der „Wollnerin“ gibt’s jede Menge Garn für die Protestmützen.
Hauptsache knallig rosa. In Strickgeschäften wie der „Wollnerin“ gibt’s jede Menge Garn für die Protestmützen.Wollnerin

Sabine Bornemann musste in ihrem Wollladen in Schöneberg Nachtschichten einlegen. Ihr war die pinke Wolle ausgegangen. Seit ungefähr zwei Wochen äußern ihre Kunden ungewöhnlich häufig Interesse an genau dieser Farbe. „Rosafarbene Wolle verkaufe ich sonst nicht besonders oft“, sagt Bornemann.

Der Grund für den Ansturm in ihrem Laden „Die Wollnerin“ ist eine Aktion aus den USA: Mit pinken Wollmützen („Pussy Hats“) protestieren Frauen gegen die Politik von Donald Trump. Startschuss für die Aktion war der „Women’s March“ am 21. Januar in Washington. Die Strickmütze steht für die Ablehnung und den Ärger vieler Amerikaner. Seit Ende Januar ist der „Pussy-Hats-Trend“ auch in Berlin angekommen. Der Name bezieht sich auf eine Konversation zwischen Trump und dem TV-Moderator Billy Bush aus dem Jahr 2005. Trump sprach darüber, Frauen ungefragt zwischen die Beine zu greifen. Sein Mikrofon war allerdings an und eine Aufzeichnung des Gesprächs wurde im Wahlkampf öffentlich.

Die Nachfrage wurde immer größer

Annika Klose, Landesvorsitzende der Berliner Jungsozialisten (Jusos), hat die Aktion mitverfolgt und sieht darin ein politisches Symbol für Frauenrechte. „Ich finde es besonders wichtig, dass gerade Frauen, die gesellschaftlich in vielen Bereichen noch immer benachteiligt sind, auf diese Weise auf sich aufmerksam machen“, sagt Klose.

Diese Botschaft hat die Hauptstädter erreicht, denn sie stricken, was das Zeug hält: „Das Interesse an pinker und rosafarbener Wolle hält an“, sagt Bornemann. Da sie, anders als andere, das Garn selbst und nur auf Bestellung färbt, ging ihr die Wolle kurzzeitig aus. Als die Nachfrage immer größer wurde, begann sie auf Vorrat zu färben – ein Kilogramm. Davon hat sie allerdings bereits alles verkauft.

Fifty Shades of Pink

Zusätzlich bestellte die 54-Jährige drei Kilogramm Wolle in verschiedensten Rosatönen. Das ganze Angebot hat sie auf einem runden Tisch in ihrem Wollladen in der Gleditschstraße ausgebreitet: von knallpink bis hellrot ist alles dabei. Daneben hat Bornemann eine Anleitung für die Protest-Strickmützen bereitgelegt. „Im Grunde sind die Pussy Hats aber sehr simpel zu stricken“, sagt sie.

Einiges an pinkfarbener Wolle nachbestellen musste auch Marzio Brero. Er arbeitet bei „Frau Wolle“ in Steglitz in der Bismarckstraße. Das Schaufenster des Geschäfts schmückt eine Puppe mit pinkfarbener Wollmütze. Innen erwartet den Kunden direkt neben der Kasse eine Sammlung an verschiedensten Wollarten – alle in Pink. „Die meisten kaufen die knallpinke Wolle – einige machen auch schwarze Mützen und stricken nur die Ohren in Pink oder Rosa“, sagt Brero.

Dicker geht schneller

Auch die Mitarbeiter des Ladens „Lalaine“ in Charlottenburg haben für ihre Kunden extra eine Anleitung erstellt. „Wir finden die Aktion super und haben uns sehr darüber gefreut“, sagt Sarah Klaue, eine Mitarbeiterin des Ladens. Dann gibt sie ein paar Tipps: Wer eine dickere Wollsorte wähle, sei schneller fertig mit der „Pussy Hat“ und habe im kalten Berliner Winter auch warme Ohren. Um die Demo-Strickmütze allerdings auch noch im Mai aufsetzen zu können, rät Klaue, solle man eine dünnere Wolle wählen. Das ist dann allerdings mehr Arbeit für den pinken Protest.

Eine andere Idee für den Frühling hatte eine zweite Mitarbeiterin von „Lalaine“: Sie strickte ganz einfach eine kleine rosarote Demo-Mütze für ihre Fahrradklingel.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar