FERIENTIPPS  :  FERIENTIPPS 

Unternehmungen in der schulfreien Zeit

Im Zoo haben alle mit Ferienpass einmal freien Eintritt, von 9 bis 17 Uhr. Foto: dapd
Im Zoo haben alle mit Ferienpass einmal freien Eintritt, von 9 bis 17 Uhr. Foto: dapdFoto: ddp

Für Zauberlehrlinge.

Eulen- und Runenkunde, Magie der Worte und Drachenforschertraining: Das FEZ in der Wuhlheide, Straße zum FEZ 2, hat sich für die Winterferien wieder in eine Zauberschule verwandelt. Bis zum 6. Februar ist sie täglich für Zauberlehrlinge ab sechs Jahren geöffnet. Kleine Harry-Potter-Fans finden Parallelen zur Zauberschule Hogwarts aus den Büchern und Filmen wieder. Letztere werden auch gezeigt. Die „Schulstunden“ finden Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr statt, Sonnabend von 13 bis 19 Uhr, Sonntags von 12 bis 18 Uhr, Eintritt 3 Euro, Familien 10 Euro, Ferienticket 12 Euro. Informationen unter www.fez-berlin.de

Vom Wasserbett an die Gitarre. In den Ferien kann man alles mal ausprobieren, wofür sonst vor lauter Hausaufgaben keine Zeit bleibt: Improvisationstheater, eine Zeitreise auf dem Wasserbett, Töpfern, Modeatelier, Kunst aus Recyclingmaterial, Musik und Rhythmus, einen Gitarrenkurs und die Arbeit in einer Holzwerkstatt. Für all das bietet das Bildungszentrum Gelbe Villa, Wilhelmshöhe 10 in Kreuzberg, kostenlose fünftägige Kurse an, jeweils von Montag bis Freitag, 10.30–15 Uhr. Anmeldung und Infos unter Tel. 76 76 50 21 oder im Netz www.die-gelbe-villa.de

Kunst im Großstadtdschungel. In den Ferien werden die Museen zu fliegenden Klassenzimmern für Geschichte, Kunst, Naturkunde und Architektur – mit mehrtägigen Kursen: Im Bode-Museum wird ein Mosaik gelegt (Mo.–Fr., 8–13 Jahre, 36 Euro). Im Pergamonmuseum basteln Kinder Masken, mit denen sie 3000 Jahre alte aramäische Mythen nachspielen (Mo.–Mi., 8–13 Jahre, 38 Euro). Im Museum für Asiatische Kunst wird japanische Keramik hergestellt (Di.–Fr., 8–13 Jahre, 37 Euro) und in der Kommunalen Galerie Berlin eine „Materialschlachtskulptur“ aus Gemüsekisten, Holzpaletten, Draht, Pappe und Plastik gebaut (Di.–Fr., ab 8 Jahre, 37 Euro). Im Museum für Naturkunde forschen, zeichnen und aquarellieren Kinder ab zehn (Do.–So., 28 Euro). Das Ephraim-Palais lädt 12- bis 18-Jährige ein, mit der Kamera die Geschichte von Berlins Mitte zu dokumentieren (Di.–Fr., 29 Euro). Eine weitere „Urbane Fotosafari“ findet von Montag bis Donnerstag statt: Durch den „Großstadtdschungel Kreuzberg“ (Teilnahme frei), Anmeldung zu allen Kurse unter www.jugend-im-museum.de. Auskünfte zu weiteren Kursen und Führungen in Museen unter Tel. 247 49 und im Internet unter www.kulturprojekte-berlin.de

Fast wie Hotzenplotz. Um eine Räuberbande, die vor 200 Jahren in Schöneberg herumspukte, geht es in einem Workshop im Jugendmuseum, Hauptstr. 40 / 42, für Sechs- bis Zwölfjährige am Montag und Dienstag. Am Mittwoch veranstaltet das Museum eine „Quizrallye durch das geteilte Berlin“ durch das Geschichtslabor des Museums (ab 8 Jahren). Donnerstag und Freitag wird gekocht, unter dem Motto „Guten Appetit! Prijatnogo apetita!“ (ab 6 Jahren). Die Workshops finden immer von 10–14 Uhr statt uns sind kostenlos, Anmeldung unter Tel. 902 77 61 63 erforderlich. Informationen unter www.museentempelhof-schoeneberg.de

Eislaufen, Baden und in den Zoo. Bis Ostern ist der Ferienpass noch gültig, für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahre. Für 9 Euro gibt es ihn in Hallenbädern, Bürgerämtern und im FEZ. In den Ferien gilt er als Eintrittskarte für alle Schwimmbäder der Berliner Bäder-Betriebe und jeweils einen kostenlosen Besuch im Zoo, Tierpark und auf dem Funkturm. Das Eislaufen auf den städtischen Kunsteisbahnen ist ebenfalls frei, der Eintritt in vielen Kinos und Theatern ermäßigt. Informationen unter www.jugendkulturservice.de dma

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben